Poetischer Waldspaziergang mit Stephan Schäfer

Der Kulturverein, Stiftung Burg Ravensberg und Stepan Schäfer wagen zusammen nach langer Pause eine Veranstaltung

Nach einer langen Pause von etwa 5 Monaten hat der Kulturverein Borgholzhausen wieder eine Veranstaltung durchgeführt, erstmalig zusammen mit der Stiftung Burg Ravensberg. Die Idee zu einer Lesung kam von Stephan Schäfer, der das “Kölner Künstler-Sekreteriat” unterhält und eine Vorliebe für historische und zeitgenössische Reisebeschreibungen verschiedenster Autoren hat. (siehe seine Hompage lesen-ist-reisen.de). Des weiteren war noch Ina Bormann vom Regionalforstamt Ostwestfalen-Lippe eingeladen, die das derzeitige Waldsterben zu ihrem Hauptthema machte.

Da unser Kultur- und Heimatmuseum zwar sehr passend für Lesungen ist, aber wegen der durch die Coronapandemie einzuhaltenden Vorsichtsmaßnahmen nicht in Frage kommt, entsand die Idee, dies im Freien bei einer Wanderung zur Burg Ravensberg durchzuführen.

Die Wanderung

Den Barenbergweg entlang (Foto: ULf Richter)

Am Sonntag, dem 13.09.2020 trafen sich insgesamt etwa 20 Personen am frühen Nachmittag bei herrlichem Wetter zu einem Waldspaziergang auf dem Parkplatz Unter der Burg. Der Weg führte über den Barenbergweg in den Wald bis zur Clever Schlucht. Von dort ging es auf den Hermansweg weiter. Man umrundete linksliegend die Burg Ravensberg, um vom Westen auf das Burggelände zu gelangen.

Auf dem Weg gab es mehrere Stopps. Zum Einen trug Stephan Schäfer Texte von namhaften Schriftstellern aus dem 19. und 1. Hälfte 20. Jahrhundert vor, die sich auf unterschiedlichste Weise mit dem Wald beschäftigen.

  • Heinrich Heine: “Harzreise”, 1824
  • Hans Christian Andersen: Reisebeschreibungen, daraus: “Serbiens Dryaden”, 1847
  • Adalbert Stifter: “Aus dem bairischen Walde”, 1867
  • Marcel Proust: “Tage der Freuden”, 1926
  • Alfred Polga: “Das Reh”, 1927
  • Robert Walser: “Der Waldbrand” und “Der Wald” 1907
  • Rober Musil: “Wer hat dich du schöner Wald”, 1936
  • Kurt Tucholski: Alte Bäume, 1930

Zum Anderen ließ sich Ina Bormann ausführlich über die Situation des Waldes aus: Drei ineindergreifende Vorgänge gefährden die Existenz des Waldes, so wie wir ihn bisher kennen:

  • Stürme im März 2019, dem viele Bäume zum Opfer fielen
  • Hitze und Trockenheit vor allem in den Sommern 2018 und 2019
  • massenhafter Befall der Fichten mit dem Borkenkäfer.

Nicht nur die Fichten, die sich nicht gegen den Borkenkäfer mit Harzbildung wehren können, auch andere Bäume wie Buchen leiden unter dem fehlenden Wasser im Boden. Auf unserem Weg sahen wir im Wald ganze Flächen mit abgestorbenen Fichten. Aber auch das gibt es noch: Am nördlichen Abhang von der Burg liefen wir durch ein Waldgebiet, das durch seine pflanzliche Vielfalt hervorsticht. Hier scheint die Natur noch in Ordnung zu sein.

Die Burg

Die Freilichtbühne vom Burgturm aus (Foto: Ulf Richter)

An der Burg angekommen, trug Stephan Schäfer seine letzten Texte im Freilichttheater vor. Abschließend bedankte sich Astrid Schütze bei Stephan Schäfer, bei Ina Bormann und Jürgen Upmeyer von der Stiftung Burg Ravensberg für den gelungen Nachmittag. Anschließend führte Armin Bauer, ebenfalls von der Burgstiftung, kurz in die Geschichte der Burg bis zur Enstehung der Stiftung ein und ermöglichte eine Besichtigung des Turms. Wer Lust hatte konnte anschließend im Restaurant Kaffee und Kuchen genießen.

Veranstaltung in Bildern (Fotos: Ulf Richter)

Presseberichte und weitere Informationen:

Dr. Burkhard Engel – Männer!

Männer! – eine heitere, literarisch-musikalische Selbstbetrachtung

Die Texte von dreizehn männlichen Schriftstellern sind der Ausgangspunkt für Burkhard Engel. Daraus baut er den Lebenslauf eines Mannes, der von “Jugendliebe und Fußballwahn, Alkohol und Aktenmappe, Vereinsvorsitz und Alterswehmut ” handelt. Text, Gesang und Gitarre schaffen männliche Charaktere mit Wiedererkennungswert.

Textgeber sind unter anderem Gottfried Keller, Heinrich Heine, Kurt Tucholsky und Joachim Ringelnatz

Dr. Burkhard Engel: Männer! - Eintrittskarte

Burkhard Engel hat 1995 das Cantanon-Theater gegründet. Es dient der Produktion und Aufführung literarisch-musikalischer Bühnenprogramme. Inzwischen sind es neunzehn Programme geworden, die er in Deutschland, Österreich, Rumänien und der Schweiz aufgeführt hat.

Der Kulturverein lädt zu dieser Veranstaltung am Donnertag, dem 20.Februar 2020 ein in das Museum Freistraße 25 in Borgholzhausen. Beginn ist 19:30 Uhr, Der Eintritt beträgt 8€. Eintrittskarten werden wieder in den Borgholzhausener Filialen der Volksbank Halle und der Kreissparkasse Halle erhältlich sein.

Zum Beginn der Veranstaltung wies Astrid Schütze im Sinne aller Anwesenden auf den 10-fachen Mord in Hanau am Vortag hin, eine rassistische Bluttat, die uns erschüttert und sprachlos macht.

Burkhard Engel zeigte uns mit seinem Programm Männer! eine sehr eigene Gattung von Menschen mit ihren Bedürfnissen, Wünschen und Besonderheiten, die zu manchen Merkwürdigkeiten, vielleicht auch manchem Unverständnis führen, über die man aber eher lachen als sich Grausen kann.

Burkhard Engel in Aktion (Fotos: Ulf Richter)

Presseberichte und weitere Informationen:

Rüdiger und Cordula Paulsen lesen PIXI-Geschichten

Am 12.12.2019 organisierte Anke Wienke wieder eine Lesung für die Grundschüler der Violenbachschule mit Rüdiger und Cordula Paulsen. Die Schule freute sich, die Kleinsten mit unserer Unterstützung zum Lesen zu animieren und ihnen in der Vorweihnachtszeit einen besonderen Tag zu gestalten. Es war eine Schulveranstaltung

Feuerabend mit Beleuchtung 2019

Dieses Jahr fand am 14.09.2019, diesmal bereits ab 18:30 Uhr im Bönkerschen Steinbruch die dritte Auflage des Feuerabends statt. Das Wetter spielte seht gut mit: Die Tage vorher gab es Regen gegen den viel zu trockenen Sommer, an diesem Wochende schönes spätsommerliches Wetter. Mit einem dicken Pullover abends ließ es sich gut um das wärmende Feuer aushalten, diesmal zwei Feuerstätten nebeneinander. Der Kulturverein hatte Mundorgeln besorgt und von diesen einige an die Gäste verschenkt. Mit den Texten konnten die Gäste die Lieder bestens mitsingen. Begleitet wurden sie von Alexander Heim mit seiner Gitarre und Stimme, so wie bereits in den beiden Vorjahren. Mitgebrachte Instrumente gab es leider wenig, außer einem Gast mit einer weiteren Gitarre.

Familie Schäfer bot wie in den Vorjahren Würstchen und Getränke an, diesmal auch sehr schmackhafte warme Frikadellen.

Presseberichte

Poetry Slam – auch wieder 2019

Erneut gab es einen Poetry Slam an der PAB-Gesamtschule in Borgholzhausen – unterstützt vom Haller Kreisblatt und dem Kulturverein Borgholzhausen. Eine Woche zuvor gab es eine entsprechende Veranstaltung am Standort Werther.

Termin war Freitag, der 15. März 2019, PAB-Gesamtschule Osningstr. 14, Borgholzhausen
Eintritt 2 € (Schüler), 3 € (Erwachsene) an der Abendkasse (Einlass schon eine halbe Stunde zuvor).

Presseberichte:

Autorenlesung – Christiane Antons – “Yasemins Kiosk”

Am Donnerstag, dem 28.02.2019 um 19:30 Uhr fand im Kultur- und Heimatmuseum in Borgholzhausen eine Autorenlesung mit Christiane Antons statt.

Christiane Antons (Foto: Jeanette Mielke)

Sie stellte ihr im letzten Jahr im grafit Verlag erschienene Buch “Yasemins Kiosk – Zwei Kaffee und eine Leiche” vor.

Christiane Antons stellt im Borgholzhausener Museum ihren Kriminalroman vor

Zu ihrem Buch sagt sie:

” Mein Debüt Yasemins Kiosk – Zwei Kaffee und eine Leiche ist seit dem Frühling im Buchhandel erhältlich. Schauplatz des Krimis ist Bielefeld, die ostwestfälische Stadt am Teutoburger Wald. Im Zentrum des Buches stehen drei Frauen, die gemeinsam privat in einem Fall ermitteln. “


Will man mehr wissen, geht man auf ihre Hompage (bitte anklicken) und kommt anschließend zu der Veranstaltung in das Kultur- und Heimatmuseum in Borgholzhausen, Freistraße 25 (Eintritt 6 €). Dort kann man sie persönlich kennenlernen und erleben.

Den Weg in das Museum hatte eine kleine Runde von interessierten Menschen gefunden. In einer sehr schönen Atmosphäre las Christiane Antons aus ihrem Buch vor. Man lernte die an der Geschichte beteiligten drei Frauen kennen, erfuhr von dem Mord, sogar über denjenigen, der die Leiche in der Nähe des Kiosks entsorgte und über die Todesursache möglicherweise eine falsche Fährte legte. Man wurde also soweit in die Geschichte hineingeführt, dass man mit Spannung den Fortgang wissen mochte. Dazu musste man sich aber das Buch kaufen und Zuhause in einer ruhigen Ecke sich auf den Fortgang im Buch konzentrieren.

Presseberichte:

Rüdiger Paulsen liest PIXI-Bücher

Es ist eine Lesung für Kinder, es sind Geschichten aus der PIXI-Kiste.

Kommt mit euren Geschwistern und Eltern am Freitag, dem 14.12.2018 um 16 Uhr in das Museum in Borgholzhausen, Freistraße 5. Der Eintritt beträgt für Kinder 2 € und für Erwachsene 3 € (nicht 5 € wie in dem Zeitungsartikel steht)

Rüdiger Paulsen lebt im Nachbarort Werther und schreibt seit 2011 Pixi Bücher, die im Carlsen Verlag in Hamburg erscheinen. Seine Frau Cordula Paulsen unterstützt ihn: Sie “hält mit kritischen Bemerkungen nicht hinterm Berg und liefert oft tolle Ideen!” Es sind schon eine Menge Bücher erschienen, zum Beispiel:

  • Freche Frieda Hütchenblau
  • Prinzessin Isabel und der Talerputzer
  • Frau Käseklaus Weihnachtsbaum
  • Räuberweihnacht
  • Apfelwürmchens Weihnacht

Wenn ihr mehr über ihn erfahren wollt, geht auf seine Web-Seite im Internet: Rüdiger Paulsen (bitte anklicken))

Presseberichte:

“Märchenhaft verzwergt” – Martin Lüker und Susanne Sommer

Am Freitag, dem 28.9.2018 gab es zur Semmestereröffnung der VHS-Ravensberg in Kooperation mit dem Kutlurverein eine unterhaltsame Veranstaltung mit Martin Lüker und Susanne Sommer:

“Märchenhaft verzwergt”

Die VHS sagt dazu in ihrem Programmheft:

“Immer diese Märchen. Warum eigentlich? Weil wir sie lieben und brauchen sowie Musik und Gesang. Susanne Sommer, Mezzosopran und Martin Lüker am Klavier wissen Bescheid. Das Duo möchte in die Märchenwelt eintauchen. Der Tauchgang hält aber Strömungen parat, wonach beide Musiker an unterschiedlichen Stränden der Interpretation angelangen. Sommer und Lüker wollen über Märchen erzählen und singen, sich streiten über den Inhalt und dessen Bedeutung. Die Sängerin Susanne Sommer war in ihrem vorherigen Leben als Dornröschen tätig, wobei Lüker als 8. Zwerg lebte. Ein Dornröschen verdient nicht mehr so besonders vor allem dann, wenn der Prinz eine neue Lebensgefährtin hat. Was also tun? Man singt über Märchen, oder das, was man dafür hält. Gut, wenn man einen arbeitslosen Zwerg als Klavierbegleiter mitbringt, der zwar knurrig ist und erst auf Linie gebracht werden will, aber auf Grund der zu erwartenden Gage mitziehen muss. Dem Duo stellen sich folgende Fragen: Warum stechen sich Prinzessinnen ständig? Warum sind Zwerge besondere Wesen, die Königinnen betören und verstören? War der Jäger aus Kurpfalz auch Rotkäppchens Jäger? Außerdem, was hat George Gershwin mit den Gebrüdern Grimm zu tun oder Kurt Weill mit Aschenputtel? All das bleibt “märchenhaft verzwergt”. Freuen Sie sich auf einen Prinzessinnensoundcheck voll märchenhafter Musik, wo keine Äpfel stechen können und keine Erbse vergiftet ist, aber der Saft süß und bekömmlich bleibt. Wenn das man nicht ein Märchen ist?”

Einige Fotos zu dem Abend von Job Schräder:

Presseberichte:

Feuerabend mit Beleuchtung

Nach einer gelungenen Premiere im letzten Jahr hatten wir am 31.08.2018 um 19 Uhr wieder zum “Feuerabend mit Beleuchtung” in den Bönkerschen Steinbruch eingeladen:

 

Sitzen am Lagerfeuer, Schaefers versorgen uns mit Bratwurst und Getränken und Alexander Heim unterstützt uns bei “Gesang und Klang – selbst gemacht”!

Auch dieses Mal ist das Konzept aufgegangen. Angefangen beim Wetter: Zwei Nächte zuvor hatte heftiger Regen dafür gesorgt, dass der Wald wieder aus seiner Trockenstarre erwacht ist und wir ohne Angst in der großen Feuerschale das Lagerfeuer anzünden konnten. Mit einer dicken Jacke konnte man es bei trockenem Wetter gut aushalten. Es waren genug Menschen versammelt mit Liederwünschen, eigener Gitarre oder Mundharmonika. Es wurde mitgesungen, egal ob man den Text kannte oder nicht. Alexander Heim sorgte mit musikalische Begleitung und Liedvorträgen für das Gelingen des Abends – an ihn dafür vielen Dank. Er konnte sich aber auch Mal ausruhen, dann sorgten andere für musikalische Untermalung und Liedbeiträge. Familie Schaefer kümmerte sich mit Getränken, Bratwürsten und Käsespießen um das leibliche Wohl. Die Atmosphäre des Steinbruchs mit der Beleuchtung der Felswände führten zu einem abgerundeten Gesamtbild.

Einige Bilder zum Abend (Fotos: Ulf Richter)

Presseberichte:

Museumseröffnung nach der Winterpause 2018

Am Sonntag, dem 8.4.2018 eröffnet wieder das Kultur- und Heimathaus Borgholzhausen, Freistraße 25.

Ab 15 Uhr gibt es neben Kaffee und Kuchen eine Fotoausstellung über den Kartoffelmarkt. Joseph Schräder, Stellvertretender Vorsitzender des Kulturvereins, zeigt Fotos aus mehreren Jahren.

Wir hoffen auf einen freundlichen und warmen Frühlingstag und, dass Sie Zeit haben, mit uns und anderen Freunden des Museums einen schönen Nachmittag zu verbringen.

Das Wetter hat bestens mitgespielt. Zahlreiche Besucher haben sich in der Diele des Museums zu Kaffee und Kartoffelkuchen, einer Fotoausstellung zum Borgholzhausener Kartoffelmarkt und einem Poetry-Slam-Beitrag zur Kartoffel eingefunden. Es dreht sich alles um die Kartoffel, im Frühling, kleine Zeitverschiebung, macht nichts. Ansonsten passt alles zusammen. Job Schräder erzählt von dem Weg der Kartoffel aus Amerika nach Europa, wie sie sich erst langsam auf unserem Kontinent durchsetzen konnte. Er stellt seine Fotoausstellung über den Borholzhausener Kartoffelmarkt vor, der dieses Jahr sein 30tes Jubiläum feiern wird. Poetry Slamer Arnulf Heine aus Detmold lässt sich über seinen Kampf gegen die Kartoffel aus, die ihm in den unterschiedlichsten Varianten begegnet.

Fotoausstellung von Joseph Schräder:

Presseberichte: