Johann Gnad

Adventskalender 04.12.2020

Seine Bilder entstehen oft nach einem Foto oder Zeitungausschnitt. Diese dienen ihm nur als Vorlage für seine eigenen Bilder.

Das hier gezeigte Bild „Waldspaziergang“ entstand nach einer Wanderung mit seiner Frau. Sie machte dabei einige Fotos. Eines davon diente als Vorlage für dieses Bild.

Preis: 270 €

“Waldspaziergang”, Johann Gnad, Acryl auf Leinwand, 80 x 80 cm, 2020

Presseberichte und weitere Informationen:

Blättern im Adventskalender 2020

Mitgliederausstellung 2020 – Adventskalender

Einige Worte zu Beginn

Lock Down wegen Corona-Pandemie führt zu einer Mitlgiederausstellung ohne Vernissage

Wie jedes Jahr brachten die Mitglieder des Kulturvereins ihre Arbeiten zur Mitgliederausstellung ins Borgholzhausener Rathaus. Job Schräder nahm sie entgegen. Am Freitag, rechtzeitig vor dem ersten Advent, wurden die Werke aufgehängt. Am ersten Advent selbst passierte gar nichts, keine Vernissage, kein gemeinsamer Jahresabschluss, keine kleinen, köstlichen Leckereien.

Neue Wege der Präsentation der Ausstellung

Zusammen mit dem Haller Kreisblatt haben wir uns überlegt, dass jeden Tag in einem kleinen Beitrag in der Zeitung und auf unserer Internetseite eine ausstellende Person vorgestellt wird. Hier kann man die Beiträge zu den einzelnen bereits vorgestellten Künstler aufrufen. Unten werden in einer gemeinsamen Galerie alle Bilder der vorgestellten Künstler gezeigt.

Die einzelnen Künstler

01.12.2020 – Michaela Berning Tournier

01.12.2020

Michaela Berning Turnier

Zum Beitrag

02.12.2020 – Katrin Boidol

02.12.2020

Katrin Boidol

Zum Beitrag

03.12.2020 – Beate Freier Bongaertz

03.12.2020

Beate Freier-Bongaertz

Zum Beitrag

04.12.2020 – Johann Gnad

04.12.2020

Johann Gnad

Zum Beitrag

Gemeinsame Galerie der bereits vorgestellten Künstler

Bitte Fotos zum Durchblättern anklicken (Fotos: Ulf Richter)

Können Sie Kunst?

So richtig gut können wir Kunst und Kultur nicht (anbieten) – aber wir geben uns Mühe – und jetzt wollen wir mal wissen, ob Sie/Ihr Kunst können/könnt:

Job Schräder hat für unseren Verein exklusiv die Erlaubnis vom Verlag Gruner & Jahr erhalten, Ihnen/Euch ein Preisrätsel aus “art – DAS KUNSTMAGAZIN” per Post zukommen zu lassen. Es sind 40 Fragen zur Kunst mit jeweils drei Antwortmöglichkeiten. Versuchen Sie/versucht möglichst viel zu beantworten und schreiben Sie/schreibt die Lösungen auf die letzte Seite des Rätsels und schicken Sie/schickt diese bis spätestens Montag, 30.November an den Kulturverein:

  • Astrid Schütze
    Ravensberger Str. 12
    33829 Borgholzhausen

oder

  • info@kulturverein-borgholzhausen.de

Natürlich gibt Preise zu gewinnen:

  • 1. Preis! einjährig aktiver Überraschungs-Hauptgewinn im Wert von über 150 €
  • 2. Preis! ein Büchergutschein über 50 €, einzulösen bei Herold in Borgholzhausen
  • 3. Preis! ein wertvolles kleines Weinpaket, gepackt von Weinkontor Freund in Borgholzhausen

Wenn alle Einsendungen richtig sind, wovon wir ausgehen, entscheidet das Los.
Vorstandsmitglieder und Angehörige machen nicht mit – alle anderen: Viel Erfolg!

Zur Klarstellung: Diejenigen mit den meisten richtigen Antworten kommen in die engere Auswahl, bei Gleichstand entscheidet das Los.

Die Frage 31 braucht nicht beantwortet zu werden und zählt nicht bei der Punktevergabe. Grund: Die Fragestellung “In diesem Jahr …” ist irreführend, da das Rätsel in einer Ausgabe aus dem Jahr 2019 stammt, ist 2019 gemeint und nicht das aktuelle Jahr.

Ankündigung Mitgliederausstellung 2020

Am 1. Advent wird es trotz aller Beschränkung wieder eine Ausstellung mit Arbeiten der Mitglieder geben. Eine Vernissage findet aber leider nicht statt und es gibt somit leider kein Buffet und kein nettes Zusammentreffen!

Aber wir werden dennoch eine Vorstellungsrunde haben: von jedem Künstler zeigen wir eine Arbeit in einer Galerie auf unserer Internetseite. In der Adventszeit werden wir dann nacheinander alle Künstler mit ihrer Arbeit in einem eigenen Beitrag kurz vorstellen! Wir würden uns freuen, wenn wieder viele Mitglieder ihre Arbeiten ausstellen würden, auch wenn wir nicht zu Besuchen im Rathaus aufrufen und natürlich die jeweils aktuellen Zugangsbeschränkungen beachten! Die Mitarbeiter werden sich freuen, und wenn es die Lage zulässt, werden wir am

Sonntag, 10. Januar 2012 um 11:15 Uhr eine Finissage veranstalten.

Das schreibt Astrid Schütze in ihrem Rundbrief an alle Mitglieder.

Die Arbeiten für die Mitgliederausstellung können am Donnerstag, 26.11.2020 zwischen 18 und 19 Uhr nach der Öffnungszeit ins Rathaus gebracht werden. Je nach Größe können 2 bis 3 Arbeiten ausgestellt werden, diese unbedingt hängefertig anliefern!

Wir haben eine Zusage vom Haller Kreisblatt, dass im Dezember täglich einer der Künstler mit seinen ausgestellten Arbeiten in einem Beitrag vorgestellt wird. So wird trotz der Coronapandemie die Möglichkeit für die Mitglieder geschaffen, sich mit ihren Arbeiten einem breiteren Publikum zu zeigen.

Am 13.1.2021 müssen die Arbeiten nachmittags wieder abgeholt werden.

Kulturtipps 7 – Kultur findet nicht statt

Der Lock down lässt die Kultur schweigen

Keine Klänge, keine Farben, keine Worte, keine Bewegungen

Weiß auf weiß (Foto: ohne Inhalt)
Stille

Zwei Minuten Stille

Museum trotzt Corona

Tanzen für die Gemeinschaft

Böckstiegel Museum

Rücksichtsvolles Handeln ist wichtig. Viele Menschen in der Gastronomie, in der Kultur und im Freizeitsport müssen sich zurücknehmen, ihre Existenzen sind in Gefahr. Es gilt das Wohl für Leib und Leben vieler Menschen zu wahren. Hoffen wir, dass wir alle aus dieser Pandemie einigermaßen unbeschadet herausgehen: Dass das Leben miteinander in den Museen, Kneipen, Restaurants, Theatern, Opernhäusern, Sportstudios und vielen anderen Einrichtungen wieder in Gang kommt. Wir brauchen einander, wir sind soziale Wesen, in der Isolation gehen wir auf die Dauer ein.

Norland Wind Trio

Ein Lichtblick für Musikfreunde in Corona- Zeiten!

Harfenmusik und Gesang aus dem Celtics Nordwest

mit

Kerstin Blodig Gesang, Gitarre Bohran

Thomas Loefke keltische Harfe

Ian Melrose Gesang, Gitarre, Low Whistle

von links: Ian Melrose, Kerstin Blodig und Thomas Loefke (Foto: Website Thomas Loefke)

Das Konzert fand am Donnerstag, 29.10.2020, 19.30 Uhr in der ev. Kirche in Borgholzhausen statt. Gut 35 Besucher nutzten ein letztes Mal vor dem erneuten Lock Down wegen der Corona-Pandemie die Möglichkeit, ein Konzert zu besuchen. Die Abstandsregeln konnten durch gute Vorbereitung von Seiten der Verantwortlichen der Kirche eingehalten werden. Jede zweite Bank und dort immer nur 2 oder 3 der 8 Sitzplätze durften besetzt werden. Mund- und Nasenschutz waren vorgeschrieben. in der Pause mussten die Besucher auf ihren Sitzplätzen bleiben, es gab nichts zu trinken und knabbern.

Dennoch war es eine gelungene Veranstaltung, die Musiker überzeugten mit ihrem Können. Keltische Harfe, Musik inspiriert durch den keltischen Nordwesten Irlands, teilweise in gälischer Sprache, viele Lieder von Kerstin Blodig komponiert, ein herrliches Zusammenspiel von Instrumenten und Gesang.

Der Abend in Bildern (Fotos: Ulf Richter)

Der Eintritt betrug 10,- €, man musste sich wegen der Corona-Pandemie zuvor telefonisch anmelden.

Presseberichte und weitere Informationen:

Kulturtipps 6

Der Kunstverein Kreis Gütersloh zeigt in der Ausstellung “derzeit” sechs Künstler aus dem Kreis

Esther Burger – Installation
Barbara Davis – Malerei
Susanne Kinski – Collage/Malerei
Gottfried Müller – Malerei, Objekte
Job Schräder – Malerei, Skulptur
Karin Welke – Malerei

Mit Job Schräder und Susanne Kinski sind an der Ausstellung dieses Jahr auch zwei Künstler aus Borgholzhausen beteiligt. Job Schräders Bilder sind gegenstandslos – konstruktiv, die von Susanne Kinski zeigen abstrahierte Landschaften.

Die Ausstellung läuft bereits seit dem 30.08. und kann bis zum 4.10.2020 besucht werden.

Kunstverein Kreis Gütersloh e. V.
Am Alten Kirchplatz 2
33330 Gütersloh
Öffnungszeiten:
Donnerstags und Freitag von 15 bis 19 Uhr
Samstag und Sonntag von 12 bis 19 Uhr
Hygienevorschriften wie Mundschutz und Abstand bitte beachten!

Presseberichte und weitere Informationen:

Rita Riedel – Um’s Eck

Am 20. September um 11:15 Uhr hat der Kulturverein in der Rathausgalerie in Borgholzhausen nach längerer Ausstellungspause die Ausstellung “Um’s Eck” mit Arbeiten von Rita Riedel eröffnet. Wegen der Coronapandemie mussten die Gäste im Vorfeld sich telefonisch anmelden. Ein kleiner Kreis von Menschen hat das auch getan, viele scheuen offensichtlich noch solche Veranstaltungen.

Dennoch war es eine gelungene Veranstaltung mit interessanten Werken. Lilian Wohnhas vom Museum Peter August Böckstiegel in Werther führte in das Werk ein. Der Titel “Um’s Eck” bezieht sich auf die Motivauswahl. Alle Bilder beziehen sich auf Landschaften aus der näheren Umgebung. Sie sind nur der Anstoß, es gilt nicht sie in den Arbeiten wiederzuerkennen.

Vorderseite der Einladung ( “In der Senne” 60 x 125 cm, 2012)

Rita Riedel schreibt auf ihrer Einladungskarte:

Durch das experimentelle Arbeiten mit Farbe,
bevorzugt Acryl auf Leinwand,
gelingt es mir auf meinen Bildern,
das Gesehene in freie Formen aufzulösen.

Es geht mir dabei nicht um die Wiedergabe von Realitäten.
Vielmehr lasse ich mich von Stimmungen, Materialien und
Farben anregen und schaffe daraus eine subjektiv veränderte
Gegenständlichkeit.

Eine reduzierte Farbpalette charakterisiert die oft jahreszeitlich
geprägten Ansichten oder arbeitet die Kraft der Farben in
starken Kontrasten heraus.

Die Ausstellung ist in der Rathausgalerie bis zum 25.11.2020 zu besichtigen!

Für die Anmeldung galt:
Leider gibt es keine allgemeine Einladung zur Vernissage, da die Besucherzahl auf maximal 20 Personen begrenzt ist. Um an der Eröffnung teilnehmen zu können, bitte Astrid Schütze unter der Telefonnummer 05425 – 932 588 anrufen. Wenn sie nicht abnimmt, bitte auf den Anrufbeantworter sprechen und eine Telefonnummer für den Rückruf hinterlassen. Astrid Schütze meldet sich dann zurück.

Die Werke in der Ausstellung (Fotos: Ulf Richter):

Presseberichte und weitere Informationen:

Poetischer Waldspaziergang mit Stephan Schäfer

Der Kulturverein, Stiftung Burg Ravensberg und Stepan Schäfer wagen zusammen nach langer Pause eine Veranstaltung

Nach einer langen Pause von etwa 5 Monaten hat der Kulturverein Borgholzhausen wieder eine Veranstaltung durchgeführt, erstmalig zusammen mit der Stiftung Burg Ravensberg. Die Idee zu einer Lesung kam von Stephan Schäfer, der das “Kölner Künstler-Sekreteriat” unterhält und eine Vorliebe für historische und zeitgenössische Reisebeschreibungen verschiedenster Autoren hat. (siehe seine Hompage lesen-ist-reisen.de). Des weiteren war noch Ina Bormann vom Regionalforstamt Ostwestfalen-Lippe eingeladen, die das derzeitige Waldsterben zu ihrem Hauptthema machte.

Da unser Kultur- und Heimatmuseum zwar sehr passend für Lesungen ist, aber wegen der durch die Coronapandemie einzuhaltenden Vorsichtsmaßnahmen nicht in Frage kommt, entsand die Idee, dies im Freien bei einer Wanderung zur Burg Ravensberg durchzuführen.

Die Wanderung

Den Barenbergweg entlang (Foto: ULf Richter)

Am Sonntag, dem 13.09.2020 trafen sich insgesamt etwa 20 Personen am frühen Nachmittag bei herrlichem Wetter zu einem Waldspaziergang auf dem Parkplatz Unter der Burg. Der Weg führte über den Barenbergweg in den Wald bis zur Clever Schlucht. Von dort ging es auf den Hermansweg weiter. Man umrundete linksliegend die Burg Ravensberg, um vom Westen auf das Burggelände zu gelangen.

Auf dem Weg gab es mehrere Stopps. Zum Einen trug Stephan Schäfer Texte von namhaften Schriftstellern aus dem 19. und 1. Hälfte 20. Jahrhundert vor, die sich auf unterschiedlichste Weise mit dem Wald beschäftigen.

  • Heinrich Heine: “Harzreise”, 1824
  • Hans Christian Andersen: Reisebeschreibungen, daraus: “Serbiens Dryaden”, 1847
  • Adalbert Stifter: “Aus dem bairischen Walde”, 1867
  • Marcel Proust: “Tage der Freuden”, 1926
  • Alfred Polga: “Das Reh”, 1927
  • Robert Walser: “Der Waldbrand” und “Der Wald” 1907
  • Rober Musil: “Wer hat dich du schöner Wald”, 1936
  • Kurt Tucholski: Alte Bäume, 1930

Zum Anderen ließ sich Ina Bormann ausführlich über die Situation des Waldes aus: Drei ineindergreifende Vorgänge gefährden die Existenz des Waldes, so wie wir ihn bisher kennen:

  • Stürme im März 2019, dem viele Bäume zum Opfer fielen
  • Hitze und Trockenheit vor allem in den Sommern 2018 und 2019
  • massenhafter Befall der Fichten mit dem Borkenkäfer.

Nicht nur die Fichten, die sich nicht gegen den Borkenkäfer mit Harzbildung wehren können, auch andere Bäume wie Buchen leiden unter dem fehlenden Wasser im Boden. Auf unserem Weg sahen wir im Wald ganze Flächen mit abgestorbenen Fichten. Aber auch das gibt es noch: Am nördlichen Abhang von der Burg liefen wir durch ein Waldgebiet, das durch seine pflanzliche Vielfalt hervorsticht. Hier scheint die Natur noch in Ordnung zu sein.

Die Burg

Die Freilichtbühne vom Burgturm aus (Foto: Ulf Richter)

An der Burg angekommen, trug Stephan Schäfer seine letzten Texte im Freilichttheater vor. Abschließend bedankte sich Astrid Schütze bei Stephan Schäfer, bei Ina Bormann und Jürgen Upmeyer von der Stiftung Burg Ravensberg für den gelungen Nachmittag. Anschließend führte Armin Bauer, ebenfalls von der Burgstiftung, kurz in die Geschichte der Burg bis zur Enstehung der Stiftung ein und ermöglichte eine Besichtigung des Turms. Wer Lust hatte konnte anschließend im Restaurant Kaffee und Kuchen genießen.

Veranstaltung in Bildern (Fotos: Ulf Richter)

Presseberichte und weitere Informationen:

Kulturtipps 5

NRW-Skulptur

Durch das Haller Kreisblatt bin ich vor einiger Zeit auf das Internet-Portal NRW-Skulptur gestoßen. Dort werden Skulpturen im Öffentlichen Raum gezeigt. Das Kultursekretariat NRW Gütersloh hat dieses Projekt ins Leben gerufen. Es

“stellt eine jurierte Auswahl herausragender Kunst im öffentlichen Raum in NRW aus der Zeit nach 1945 vor, die für jeden rund um die Uhr frei zugänglich ist”
(siehe ÜBER UNS auf der Website).

In Zeiten von Covid-19 ist das Betrachten von Kunst im Freien unbeschwerter als der Besuch manch eines Museums. Also kommt dieses Projekt auch deswegen zur rechten Zeit. Bitte besucht dennoch auch die Museen, denn sie können ohne Besucher nicht existieren!

Man muss etwas auf den Seiten von NRW-Skulptur hin- und herspringen, um mit der Zeit die Vielfalt der Möglichkeiten zu erkennen. Den Punkt “Routen” finde ich besonders interessant: Man sucht sich eine Stadt oder Gegend aus. In der oberen Hälfte der Seite bekommt man die Objekte gezeigt und darunter einen Lageplan, der einem den Weg von einem zum anderen Objekt vorschlägt. Damit lässt sich auf entspannte und ansprechende Weise ein Nachmittag mit Kunst im Freien verbringen.

Will man zu der ausgewählten Tour über das Kunstwerk und den Künstler mehr erfahren, muss man eine zweite Seite öffnen und “Skulpturen” anklicken. Über die Auswahl “Künstler” und die Eingabe dessen Namen findet man die Skulptur (und andere des Künstlers). Über dsen I-Button bekommt man detaillierte Informationen.

Presseberichte und weitere Informationen: