OGS-Violenbachschule – Kinder stellen aus

Kinder der offenen Ganztagsbereiches am Standort Nord der Violenbachschule in Borgholzhausen wollten auch gerne mal ihre Werke in einem Museum ausstellen.

Einladung zur AusstellungDazu bot sich für die Kinder am Sonntag, dem 26.06.2016 im Kultur- und Heimatmuseum Borgholzhausen die Gelegenheit, ermöglicht durch die Zusammenarbeit von Ulrike Wolf (OGS), Künstlerin Ika Wagner-Heinze und Astrid Schütze (Vorsitzende des Kulturvereins Borgholzhausen).

Am nächsten Sonntag, dem 3.7.2016 kann man sich ab 15 Uhr die Ausstellung nochmals im Kultur- und Heimatmuseum Borgholzhausen anschauen.

Das Ergebnis sind zum einen farbenfrohe und formenreiche Flaschenwesen, die sich teilweise sogar in die Lüfte erheben können, zum anderen Bilder mit der Darstellung bekannter Tiere und fantasiereicher Fabelwesen, die den Betrachter mit einem lieben, aber auch grimmigen Blick anschauen. Ein buntes Wortfindespiel rundet die Ausstellung ab.

Presseberichte:

Kinder der Tagesstätte Brummihof

BrummihofDie Ausstellung „Das Leben ist ein Brummihof“ der Kinder der Tagesstätte Brummihof wird vom Bürgermeister Dirk Speckmann am 6. Juli um 9:30 h in Borgolzhausen in der Rathausgalerie eröffnet.

Presseberichte:

Ina Schulte – Phantastische Zeichnungen

Am Sonntag dem 22.5.2016 wurde in der Rathausgalerie in Borgholzhausen die Ausstellung Phantastische Zeichnungen von Ina Schulte eröffnet. Alle Interessierten waren zur Vernissage sehr willkommen. Die Ausstellung läuft bis zum 1.7.2016 und ist zu den Öffnungszeiten des Rathauses zu besichtigen.

Ina Schulte be2_80_0768Die Begrüßung der Gäste erfolgte durch die Vorsitzende des Kulturvereins Astrid Schütze.

Die Einführung in das Werk von Ina Schulte hielt Christoph Winkler, der selbst letztes Jahr in Borgholzhausen ausstellte. Er ist Vorsitzender des Kuratoriums der Woldemor-Winkler-Stiftung, die Ina Schulte letztes Jahr mit ihrem Preis auszeichnete.

Die Künstlerin selbst war anwesend. Um was geht es ihr in ihrer Kunst:

„Das Sichtbare in der Kunst, das verborgen ist, in Zusammenhänge setzen und dem Besucher sichtbar machen.“

Sich mit einem Zupfinstrument begleitend trug sie folgendes Gedicht vor:

„Nebelumworrende Städte halten
für immer stand

Nebelumworrende Städte wenn
sie auch niemand fand
wir hören in vielen Sagen vieles
was in ihnen stattfand
rand auf und voll sie sind
ja eben so sind sie es wenn sie
es halt sind

Da sitzen sie vor mir die Julia
und Romeo
ja der, die beide
und Julia sie hat große Ohren
viel größer als meine aber vielleicht
ist das ja auch nur im Scheine
sollen sie leben solange sie sind.“

Es werden nicht nur Zeichnungen, sondern auch Bilder in Öl gezeigt. Mehr Informationen kann man von ihrer Homepage oder aus ihrer Vita bekommen (bitte gewünschtes anklicken).

Bite Bilder anklicken (zur Bildershow):

Presseberichte:

 

Anastasiya Nesterova – Landstriche und Umkreise

Am 10.4.2016 wurde in der Rathausgalerie, Schulstr. 5 in Borgholzhausen eine Ausstellung mit Werken (farbige Holzschnitte und Gemälde) der Künstlerin Anastasiya Nesterova um 11:15 Uhr eröffnet. Die Ausstellung läuft bis zum 20. Mai 2016.

A_Nesterove_075Joseph Schräder, Stellvertetender Vorsitzender des Kulturvereins, eröffnete die Ausstellung.

Die Einführungsrede in das Werk hielt Vanessa Charlotte Heitland (Museumsleiterin im Schloß Pyrmont) – hier das Manuskript dazu.

Wer sich mehr über Anastasiya Nesterova und ihr Werk informieren möchte, schaut sich hier ihre ihre Vita an oder geht auf ihre Homeopage.

(Bitte Bilder anklicken)

Presseberichte:

 

Stern der Woche für Joseph Schräder

HK-2016-04-02-024-HKB-001-STW0Der Stern der Woche und des Jahres sind eine Initiative der Neuen Westfälischen (NW), der Lippischen Landes-Zeitung (LZ) und des Haller Kreisblatts (HK). Siehe dazu auch Sterne des Jahres in der Neuen Westfälischen (bitte anklicken)

Zur Verleihung des Sterns des Jahres 2012 (Haller Kreisblatt 27.2.2013) :

„Wir wollen mit unserer Sterneverleihung Wertschätzung ausdrücken für das, was auf den Bühnen, in Ausstellungen, in Konzertsälen, in Denkwerkstätten hier in dieser Region geleistet wird“, betonte Axel Frick, Geschäftsführer der Neuen Westfälischen in seiner Begrüßungsrede. Und Stefan Brams, Leiter der NW-Kulturredaktion, sagte: „Die Kultur ist nicht Ornament, sondern Fundament unseres Alltags“.

Zur Verleihung des Sterns des Jahres 2015 (Haller Kreisblatt 23.2.2016):

„Die Sterne beleuchten eine überaus vitale Kulturszene in Ostwestfalen-Lippe. Und wenn viele Städte hier nun ins Standortmarketing investieren, sollten sie auch und gerade diese reiche und anziehende Kulturlandschaft bewerben“, sagte Klaus Schrotthofer, Geschäftsführer der NW, in seiner Begrüßungsrede. Stefan Brams, Leiter der NW-Kulturredaktion, betonte: „Sie, die Künstler, Kulturmacher und Sponsoren, tragen entscheidend dazu bei, dass unsere Welt, auch die in OWL, lebenswert ist und es hoffentlich auch bleibt.“ Brams lobte, dass sich 2015 erneut so viele Menschen über das Maß hinaus für die Kultur engagiert haben. Dafür gebühre eigentlich jedem ein Stern des Jahres.

Museumseröffnung nach der Winterpause 2016

Am Sonntag, dem 3.4.2016 wurde das Museum Borgholzhausen (Kultur- und Heimathaus), Freistraße 25, nach der Winterpause um 15 Uhr mit einer kleinen Veranstaltung wieder eröffnet. Jeder, der Zeit und Lust hatte, war herzlich eingeladen. So fanden ca. 60 Gäste und Akteure zusammen.

Kultur- und Heimathaus

Das Museum ist zur Besichtigung mittwochs und sonntags von 15 – 18 Uhr geöffnet. Weitere Informationen siehe Flyer Museum Borgholzhausen (bitte anklicken)

Die Veranstaltung wurde mit Sängern der Borgholzhausener Kantorei unter Leitung von Andreas Schnell eröffnet. Drei Lieder wurden gemeinsam mit den Besuchern gesungen, ansonsten gab es Lieder vorwiegend aus Schweden, die mit ihrer Mehrstimmigkeit, aber auch einem etwas melancholischen Charakter beeindruckten.

Anschließend stellte Joseph Schräder seine Ausstellung mit dem Titel „Tod eines Denkmals“ über den Verfall und Abriss des Nolten-Hofes vor. Er ging dabei in der Geschichte weit zurück, erklärte die Bedeutung von Meierhöfen (siehe Wikipedia). In Borgholzhausen gibt es noch zwei weitere, den Upmeyer-Hof gegenüber dem Museum gelegen und den Hof Meyer zur Capellen. Die Anzahl sagt etwas über die frühere Bedeutung des hiesigen Passes über den Teutoburger Wald aus. Joseph Schräder sprach davon, dass er in den 60er Jahren damit beauftragt war, das Haus umzubauen. Die Pläne waren fertig, aber aus nicht genannten Gründen wurden sie leider nicht umgesetzt. So begann die traurige Geschichte des allmählichen Verfalls, die mit dem Abriss vor kurzem endete. Dem entsprechen auch die in Schwarz-Weiß gehaltenen Fotos der Ruine.

Danach konnte man bei Kaffee und Kuchen für das eigene Wohl sorgen, sich unterhalten, die Fotos anschauen und sich über das gute Wetter freuen.

Bilder von der Eröffnung (bitte anklicken):

Presseberichte:

 

 

 

 

 

 

 

Günter Grass – „Fundstücke“

Ganze Stöße kostbarer Papiere

Am Sonntag, dem 28.2.2016 wurde um 18 Uhr die Ausstellung Günter Grass – „Fundsachen“ in der Rathausgalerie, Schulstr. 5 in Borgholzhausen vor etwa 50 Gästen eröffnet.

GGrass_vorne_k

Die Begrüßungsworte  sprach Astrid Schütze, Vorsitzende des Kulturvereins Borgholzhausen.

Die Einführung hielt Prof. Dr. Volker Neuhaus, der „Doyen der Grass-Forschung“.

Bei dem hier gezeigten handelt es sich um eine Auswahl von Reproduktionen von Dokumenten aus dem Archiv des Schriftstellers, das in der Berliner Akademie für Künste aufbewahrt wird. Es wird ein Eindruck in Günter Grass‘ Schaffensprozess vermittelt.

J_Schraeder_Grass_Doku

Josef Schräder, der die Ausstellung initiiert hat, mit den Dokumenten

Bilder zur Veranstaltung (bitte anklicken):

Presseberichte:

Poetry Slam – Borgholzhausen

Am 19.2.2016 um 19:30 Uhr fand in der Peter-August-Böckstiegel-Gesamtschule in Borgholzhausen, Osningstraße 14, ein Poetry Slam statt. Die Veranstaltung war mit über 150 Personen sehr gut besucht. Einlass war ab 18:30 Uhr. Eintritt 2 € für Schüler und 3 € für Erwachsene.

poetryslamplakatborghh_724_3

„Ein Dichterwettstreit oder Poetry Slam ist ein Wettbewerb, bei dem in diesem Fall die Schüler der Peter-August-Böckstiegel-Gesamtschule ihre selbstverfassten Texte vortragen. Das Publikum bestimmt den/die Gewinner/in des Abends.“

Es sind Schüler der PAB, die da eigene Texte vortragen. Es sind Schüler ganz verschiedenen Alters. Alle konnten in einem intensiven Workshop mit Marc Oliver Schuster ( siehe auch: Lectora – Der Poetry-Slam-Verlag aus der Szene für die Szene)  in das Texten und Vortragen einsteigen.  Die Schüler sind so begeistert und gut, dass es wohl nicht, wie geplant, 10 Teilnehmer sein werden, sondern alle 16 aus der letzten Schulrunde.

Am letzten Tag des Workshops hatten Jürgen Höcker und Wiebke Becker von der Sparkasse Borgholzhausen die Gelegenheit, einige Texte zu hören. Auch Manfred Warias und Astrid Schütze vom Kulturverein Borgholzhausen wollten unbedingt einen ersten Eindruck bekommen. Sowohl die Sponsoren für diese tolle Veranstaltung, als auch die Initiatoren waren begeistert von den Texten und den Schülern der Peter-August-Böckstiegel Schule!

Die 16 Schüler, die ihre Beiträge vortrugen, kommen aus den Klassen 5 – 13. Sie waren in 3 Alterstufen eingeteilt. Aus jeder Gruppe wurde von Zuschauern im Publikum der beste per Punktekarten ermittelt. Dazu wurden 7 Kartensätze ins Publikum verteilt. Auf Zuruf wurden die Ergebnisse gleichzeitig hochgehalten. Das beste und schlechteste Ergebnis wurde gestrichen.

Bilder zur Veranstaltung (bitte anklicken):

Wir erinnern uns noch gerne an die Generalprobe am 6. März letzten Jahres im Rathaus Borgholzhausen (bitte hier anklicken).

Wichtige Teilnehmer sind:

  • die KSK Kreissparkasse Halle, ohne deren finanzielle Unterstützung das nicht möglich wäre,
  • die PAB Peter-Augst-Böckstiegel Schule, die offen und interessiert ist an besonderen Projekten,
  • Marc-Oliver (Katze) Schuster, der geniale Texter und Schüler-Workshopper!
  • und der Kulturverein Borgholzhausen e. V.

Presseberichte:

Lothar B. Jander – Begegnungen. Menschen in Deutschland

Der Kulturverein Borgholzhausen hat das neue Ausstellungsjahr am Sonntag, dem 17.1.2016 mit der Fotoausstellung „Begegnungen. Menschen in Deutschland“ von Lothar B. Jander begonnen in der Rathausgalerie in Borgholzhausen, Schulstr. 5 begonnen.

Einladung_Lothar_B_Jander1

Astrid Schütze, Vorsitzende des Kulturvereins, hat bei der Eröffnung alle Interessierten mit einigen einleitenden Worten begrüßt. Die Einführung in das künstlerische Werk erfolgte durch die Kunsthistorikerin Prof. Dr. Hanne Bergius aus Berlin. Für musikalische Begleitung sorgten Ben Vieth (Drums), studiert Musik in Frankfurt und Jodi Jatto (Saz – siehe Wikipedia), ein in Bielefeld lebender Syrer.

Lothar B. Jander plant bis zum Ende des Jahres, 100 Menschen durch ein ihre Persönlichkeit darstellendes Bild zusammen mit einem kurzen Text zu beschreiben. Hier in der Ausstellung werden 48 Arbeiten gezeigt. Prof. Dr. Hanne Bergius vergleicht sein Projekt mit dem des Fotografen August Sander (Wikipedia), der zum Beginn der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts eine Typologie der deutschen Gesellschaft mit der Portraitfotografie erstellen wollte.

Eine schöne ausführliche Ankündigung findet sich bei Die Ostwestfalen!
Hier wird auf einen Text von Lothar B. Jander über sein Projekt verzweigt.
Hier finden sich noch mehr Information zu August Sander.

Presseberichte:

Mitgliederausstellung 2015

Die Ausstellung mit Arbeiten unserer Mitglieder ist am 1. Advent, dem 29.11.2015 um 11:15 Uhr im Rathaus eröffnet worden. Mehr als 50 Interessierten sind zu diesem Ereignis gekommen. Bis zum 13 Januar kann die Ausstellung besucht werden. Sie lebt wie immer von der Vielfältigkeit der Ausstellungsstücke, von den unterschiedlichen Charakteren und Intentionen der zahlreichen Künstler.

ie Einführung gab Astrid Schütze, Vorsitzende des Kulturvereins. Sie stellte die Ausstellungsstücke und die Künstler der Reihe nach vor.

Foto: Katrin Beißmann

Bilder zur Ausstellung (bitte anklicken):

Am 13.1.2016 von 17 bis 19 Uhr müssen die Arbeiten nach der Ausstellung wieder abgeholt werden.

Presseberichte: