Theaterlabor – Varieté – Die Goldenen Zwanziger Jahre

Am Samstagabend, dem 5.11.2016 traten in Rathausfoyer in Borgholzhausen Schauspieler vom Theaterlabor in Bielefeld zusammen mit einheimischen Gastkünstlern auf und entführten die rund 60 Besucher in einer Varieté-Veranstaltung in die “Goldenen Zwanziger”.

Mit dem Porjekt Stadtflucht (2016) möchte das Theaterlabor “Stadt und Land mittels der Kultur verbinden. Dazu „flieht“ das Ensemble (…) aus der Stadt in ländlich geprägte Regionen in OWL.” In diesem Rahmen gibt es drei verschiedene Inszenierungen, eine davon ist Varieté. Dazu wird gesagt:

“Unsere Entdeckungsreise führt uns diesmal in die Welt der VARIETÉ-Theater und des Cabarets – die Welt des Verruchten, des sinnlichen Vergnüglichen, der grenzenlosen Freiheit des Exotisch-Erotischen. Vom VARIETÉ inspirieren lassen bedeutet für uns, sich der Spiellaune der entfesselten Bühne ganz hinzugeben: Wir haben Lust zu tanzen, zu singen und Musik zu machen – und präsentieren ein Programm, das eine neue Farbe ins TOR 6 Theaterhaus bringt.

Das erste VARIETÉ-Programm des Theaterlabors orientiert sich an der aufgeregten Zeit vor 110 Jahren. Wir zeigen die neuesten Errungenschaften aus der medialen Welt der Photographie und des Films, den Beginn des Ausdruckstanzes, der futuristischen Musik und ergötzen uns an wortgewaltigen Prosa- und Lyrikergüssen. Wir begegnen Mata Hari und Else Lasker-Schüler, Erich Mühsam und René Karl Wilhelm Johann Josef Maria Rilke, Asta Nielsen und Marinetti.

Vom VARIETÉ inspiriert bringen wir Prosa, Poesie und Persönliches aufs Podium und evozieren den zerstörerischen Zeitgeist des Expressionismus. Doch keine Angst – wir wollen ja nur spielen …”

Neben den Schauspielern Alina Tinnefeld, Lukas Pergande, Yuri Birte Anderson und Michael Grunert von Team Varieté stellte Cornelia Eickhof das Gedicht “Ein Skelett liebt ein Skelett” vor und Alexander Heim trug mehrere Stücke mit Gitarrenbegleitung vor, beide aus Borgholzhausen. Franziska Röchter aus Verl präsentierte weitere Gedichte.

Presseberichte:

“Ein Fest für die Augen” – eine Performance rund um Kroe

vom Theaterlabor im Tor 6 im Rahmen des Projekts Marktplatz der Geschichten

Im Rahmen des Projekts „Marktplatz der Geschichten“ findet am 6. und 7. Oktober, jeweils um 19.30 Uhr, im Rathaus Borgholzhausen eine Performance rund um Kroe statt.

Inspiriert von einzelnen Bildern und Erzählungen von Zeitzeugen haben die KünstlerInnen des Theaterlabors Bielefeld unter Leitung des Regisseurs Siegmar Schröder und Mitwirkung der Kölner Künstlerin Ilona Pászthy das Stück „Ein Fest für die Augen“ entwickelt, das sich auch in ästhetischer Hinsicht an den Maler anlehnt. So kommen sehr unterschiedliche Elemente zum Einsatz: In konkreten Szenen werden Episoden aus Kroes Leben nachgezeichnet, mit eher abstrakten Formen sich seiner Kunst genähert. Das Spielen mit Farben, Bodypainting und Singspiel versucht den Spagat Kroes zwischen abstrakter Kunst und seinem Wirken im regionalen Kontext nachzuzeichnen. Dabei kommen diverse Zeitzeugen zu Wort. Es wird eine Modenschau geben – und ein lange gehegtes Geheimnis kommt ans Tageslicht …

 

 

Kroe – Bilder einer Ausstellungseröffnung

Die Eröffnung der Ausstellung Kroe – Absolute Malerei in der Rathausgalerie in Borgholzhausen war eine gelungene Veranstaltung.

Über 200 Besucher wollten die große Retrospektive sehen. Mit ihrer kurzweiligen und informativen Einführung hatte Frau Dr. Eva Berger, Direktorin des Kulturhistorischen Museums im Felix-Nussbaum-Haus, Osnabrück, die besondere Stimmung “im Geiste Kroes” erfasst. Famile, Freunde, Wegbegleiter des Malers waren angereist.

Die Auswahl der Werke zeigt einen beeindruckenden Überblick über die nicht gegenständliche Malerei Kroes nach 1952.

Pressebericht Haller Kreisblatt

Ankündigung Neue Westfälische

Marktplatz der Geschichten – 5./6. November 2011 – “Einheimische und Zugezogene”

Gemeinsam mit dem Heimatverein Borgholzhausen hat der Kulturverein diese Veranstaltung organisiert.

Zwei mehr als ausgebuchte Theaterabende mit zugezogenen und einheimischen Borgholzhausener Bürgern, schöne und schlimme, lustige und dramatische Geschichten – inszeniert von Christine Lüdtke vom Theaterlabor Bielefeld, unterstützt von Schauspielern des Theaterlabors

Mitwirkende aus Borgholzhausen

Leen Sneel, Jakob Isaac, Horst Bobbenkamp, Margarete Hänel, Lorenz Eggert, Sandra Leitz-Brüggeshemke

Mitwirkende vom Theaterlabor

Christine Lüdtke, Stefanie Taubert, Michael Grunert, Thomas Behrend

Presseartikel:

Haller Kreisblatt 7.11.2011

Westfalen Blatt 7.11.2011