Saitenzungenspiel – großartiger Konzertabend!

Die jungen Musikerinnen Elisabeth Horn (Violine) und Stefanie Mirwald (Akkordeon), spielten im fast ausverkauften Museum und begeisterten die Besucher mit ihrer Musik, ihren Erzählungen und ihrer ungeheuer sympathischen Ausstrahlung!

Zunächst erklärte Stefanie Mirwald ihr technisch sehr kompliziertes Instrument. Nach einem, eher scherzhaft gemeinten, bayrischen Volksstück auf dem Akkordeon, hörten die Gäste zunächst einen ursprünglichen argentinischen “Volks”-Tango.

Der Hauptteil des Abends war aber dem Tango Nuevo des Musikers und Komponosten Astor Piazolla gewidmet.

Einzig ein Auszug aus dem Stück “Saitenzungenspiel”, komponiert von Georg Katzer, spannte den Bogen bis zu “Neuer Musik”. Hier ein Hörbeispiel: 

Nach begeistertem Applaus und mehreren “Vorhängen” endete der Abend sehr berührend mit “Adios nonino”, komponiert von Piazolla für seinen verstorbenen Vater.

Hier einige Fotos von Joseph Schräder, der das Duo Saitenzungenspiel für Borgholzhausen “entdeckt” hat.

Besprechung im Haller Kreisblatt vom 8.9.2014: Musikalische Reise zum Tango Nuevo

Besprechung im Westfalenblatt vom 8.9.2014: Tango für die Ohren

Duo SaitenZungenspiel – “Tango Nuevo” – Akkordeon und Violine

Elisabeth Horn und Stefanie Mirwald bilden das Duo “SaitenZungenspiel”

33

(Foto von Duo SaitenZungenspiel)

Sie spielen klassische Tangovariationen (Astor Piazolla) und Anderes und traten am Freitag, dem 5. September 2014 um 19:30 Uhr im Museum in Borgholzhausen, Freistraße 25 vor knapp 40 Zuschauern auf.

Ankündigung im Haller Kreisblatt vom 30.8.2014: Tango Nuevo

Vom September 2008 mit dem Stück “SaitenZungenspiel” von Georg Katzer (1935) eine Kostprobe auf Youtube. Das Stück war Namensgeber für das Duo.

Laut Wickipedia bezeichnet man “als Tango Nuevo (spanisch für neuer Tango, manchmal auch Neotango) (…) die Stilentwicklung, den Tango Argentino zu zeitgenössischen Formen und Kunstansprüchen weiterzuentwickeln. Dies beinhaltet die Weiterentwicklung und Synthese der klassischen Tangomusik mit modernen, meist populärmusikalischen Mitteln und die Weiterentwicklung und Variation der Formen und Elemente im Tango Argentino.”

Über die Künstlerinnen: 

Elisabeth Horn studiert seit 2011 an der Musikhochschule Lübeck im Hauptfach Violine bei Prof. Maria Egelhof.

Stefanie Mirwald (Akkordeon) hat im Juli bei Prof. Stefan Hussong an der Musikhochschule Würzburg ihr Diplom mit Auszeichnung abgeschlossen. Sie beginnt Ende September in Basel den Master.

Seit der gemeinsamen Teilnahme am Wettbewerb Jugend musiziert besteht das Duo SaitenZungenspiel als festes Ensemble.

2008 gewannen Stefanie und Elisabeth in Freiburg im Rahmen des Wettbewerbs WESPE (Wochenende der Sonderpreise/Anschlusswettbewerb von Jugend musiziert – Bundesebene) den Sonderpreis der Stadt Erlangen für die „Beste Interpretation eines zeitgenössischen Werkes“.

2012 erhielt das Duo auf dem Wettbewerb DAM (Deutschen Akkordeon Musikpreis) den 1. Preis in der Kategorie Kammermusik, Professionals mit voller Punktzahl.

Die beiden Musikerinnen sind seit 2013 Stipendiaten der Förderergesellschaft der Musikhochschule Lübeck im Rahmen des Projektes Musikerkennen.