Kultur-Tipps 3

Für die heutige Kulturtipp-Mail schreibt Manfred:

ich möchte gern zwei Lesevorschläge in die Runde geben:

Wenn mir nach den täglichen Coronatiefschlägen noch Elan verblieben ist, mich mit einem Thema zu befassen, dass uns perspektivisch viel mehr in Atem halten wird als die derzeitige Pandemie, nämlich die von uns mitbestimmte nachhaltige Schädigung unseres Lebensraumes, dann empfehle ich das Buch „Wir sind das Klima – Wie wir unseren Planeten schon beim Frühstück retten können.“ von Jonathan Safran Foer. Das macht Hoffnung, dass noch nicht alles verloren ist, wenn jeder mitmacht und sein Handeln hinterfragt. Dirk Roßmann, den ich auch für sein Engagement in der Stiftung Weltbevölkerung achte, hat rund 25.000 Exemplare dieses Buches verschenkt, weil er wohl vom Inhalt überzeugt ist. Ich habe mein Exemplar jedoch käuflich erworben und kann das jedem empfehlen. Auszug aus Wikipedia:

„Der Verfasser beschreibt in dem Buch, dass die Klimakrise letztlich zu abstrakt sei, um das menschliche Verhalten zu ändern. Das Buch erinnert jedoch an die Dringlichkeit eines gemeinsamen Handelns. Untermalt wird dies durch anschauliche Beispiele, die zu einem solchen Handeln anregen sollen. So kritisiert der Verfasser die Massentierhaltung, die durch ihren hohen Ausstoß von Treibhausgasen einen substanziellen Beitrag an der globalen Erwärmung habe. Das Buch ist eine persönliche Annäherung an den Themenkomplex der Klimakrise und enthält zugleich eine realistische Sicht auf das Handeln. So empfiehlt der Verfasser einen pragmatischen Lösungsansatz, nämlich tierische Produkte nur einmal täglich während der Hauptmahlzeit zu konsumieren.“

Und wenn mir nach endgültigem Abschalten von den Problemen dieser Welt ist, lese ich einige Geschichten von Eugen Roth, der es geschafft hat, unsere menschlichen Schwächen mit einem Schmunzeln zu begleiten. Auch das ist in unserer Zeit sehr wichtig.

In diesem Sinne, Ihnen und Euch allen eine gute Zeit

Manfred Warias

Astrid weist hin auf:

Ausstellung Job Schräder im Rathaus! Natürlich mussten wir alle geplanten Ausstellungen in der Rathausgalerie vorläufig verschieben. Den Künstlern soll ja zur Eröffnung die Ausstellungsfeier ermöglicht und Ihre Kunst einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Um den Mitarbeitern und Besuchern des Rathauses aber auch in dieser Zeit wieder eine inspirierende und angenehme Atmosphäre zu schaffen, hat Job Schräder eine wunderbare Auswahl seiner Landschaftsmalereien zur Verfügung gestellt, die am vergangenen Freitag von Manfred und Ulf gehängt wurde:

Bilderaufhängen: Manfred Warias und Ulf Richter (Foto Astrid Schütze)

Die Kunsthalle Bielefeld ist ja nun, wie auch die meisten anderen Museen, wieder geöffnet. Dennoch möchte ich auf das folgende Video hinweisen, mit dem die Kunsthalle ihre aktuelle Ausstellung auch während der letzten Wochen näher bringen wollte.

Allein im Museum: Die Tänzerin Carla Bonsoms i Barra (TANZ Bielefeld) hat sich für die Arbeit “Pergamon” von Antonus Höckelmann aus dem Jahr 1981/1982 entschieden, die in unserer aktuellen Ausstellung “Antonius Höckelmann. Alles in allem” zu sehen ist. Enjoy!
https://vimeo.com/409694929

Atuelles aus dem MartA bietet in regelmäßigen Abständen der
https://marta-blog.de/

Studierende der FH Bielefeld machen sich mit einer Plakat-Kunst-Aktion zur Corona-Pandemie in Bielefeld sichtbar. https://www.fh-bielefeld.de/plakataktion

Zuletzt viel Freude mit dem virtuellen Konzert der Tonhalle Düsseldorf!
https://www.youtube.com/watch?v=s5mLLs_XB6w&feature=youtu.be

Herzliche Grüße vom Team!
Astrid Schütze

Kultur-Tipps 2

Manets Frühstück im Grünen (1863)

Job Schräder schreibt:

Ist m. E. eine , bezogen auf die Corona Bedingungen, Betrachtung wert. So ein Picknick  im Freien  mit 3 Personen (ausser Familienangehörige) ist z. Zt. hier doch wohl nicht erlaubt, auch sicherlich nicht mit einer nackten Frau. Auf dem Gemälde, welches damals zunächst nicht ausgestellt werden durfte, ist die nackte Frau, mit Namen Victoria Meurent, auch eine Malerin. Bilder von ihr gibt es aber nur sehr wenige. Die Frau im Hintergrund gehört zu der Gruppe im Vordergrund.

Ich meine, daß es sich lohnt, wenn man sich ein wenig mit dem Bild beschäftigt.

  • Das Frühstück im Grünen Édouard Manet, 1863 Öl auf Leinwand 208 × 264,5 cm Musée d’Orsay (Foto Job Schräder)

Hier ein Verweis auf Wikipedia: Das Frühstück im Grünen

Dann noch folgende Link Tipps von Astrid Schütze:

Kunst online zu sehen, wird zur Zeit besonders leicht gemacht. Die großen Museen bieten Online-Auftritte zum Stöbern und Freuen. Die Berliner Museen und das Städel Museum hier stellvertretend, weitere Museen einfach googeln!

Auch regionale Künstler bleiben sichtbar. Bielefelder Künstler haben sich zusammengetan und zeigen sich. Kunst kann man über den folgenden Link anschauen und über die Kontakte natürlich auch kaufen!  https://www.piqt.de/initiative-fuer-die-bildende-kunst-bielefeld/

Wer Musik hören oder Theater erleben möchte, findet im Netz zahlreiche Videos und Podcasts. Auf Twitter spielt Igor Levit täglich um 18 Uhr ein Livekonzert für seine Follower, das immer noch 24 Stunden abrufbar ist. Schöne Zuhause-Atmosphäre!

Da man ja aktuell auch nicht jeden so einfach besuchen kann, empfehle ich einen Besuch bei Helmut und Loki Schmidt. Das Wohnhaus und das Arbeitshaus kann man hier in toller 3D-Qualität durchstreifen und staunen, wie viele Bücher von Helmut Schmidt in Helmut Schmidts Bücherregal zu finden sind. https://www.helmut-schmidt.de/helmut-schmidt/archiv-langenhorn/

Und sonst Ihnen und Euch allen weiterhin eine gute Zeit im eigenen Zuhause, im Garten, im Wald, ….

Kultur-Tipps 1

1. Suchbild Timm Ulrichs: Job Schräder schickt zum Rätselraten das Suchbild aus der Hörzu von 1971, als Kunst-Aktion vervielfältigt von Timm Ulrichs. Job Schräder, der Timm Ulrichs noch von der Kunstaktion in Versmold kennt, hat mit Ulrichs telefoniert und einen Abdruck des Kunstblatts für die Mitglieder des Kulturvereins Borgholzhausen – zum Rätselraten während der Coronapause – ausdrücklich gestattet! Danke an Job Schräder und Timm Ulrichs! (Anhang hier: das Kunstwerk und der Katalogtext dazu)

102
“Original und Fälschung”, Suchbild, 1967/71
Aus: “Hör Zu”, Nr. 16, Programm vom 17. bis 23. April, Hamburg
1971, S. 148
Siebdruck (beidseitig bedruckt), 60 x 60 cm, aus der Mappe “Un
Coup d’Idées (Praxis einer Theorie-Kunst II)”, 1971 ff.
Auflage 150 numerierte und signierte Exemplare, Griffelkunst-
Vereinigung, Hamburg (in Vorbereitung)

2. Die Getty Museum Challenge: Hier eine schöne Auswahl: getty-museum-challenge-zuhause-nachgestellte-kunstwerke. Wer von Ihnen oder Euch eigene Arbeiten zeigen will, bitte Fotos schikcen, wir leiten die gerne in die Runde!

3. Filme sehen mit dem Goethe-Institut goethe-on-demand Für 2,90 oder 3,50 eine schöne kleine Filmauswahl, (auch Christoph Schligensief!)

4. Für sehr große Langeweile: ein fünfeinhalbstündiger Spaziergang durch die Eremitage: A one-take journey through Russia’s iconic Hermitage museum

5. Künstler aus der Regionen zeigen sich mit Clorona-Art situationsangemessen besonders kreativ (stöbern macht Spaß!) https://www.clorona-art.de/spin-off/

Rückblick – Timm Ulrichs

Job Schräder hat eine Kunstaktion in Versmold des Künstlers Timm Ulrichs in den 70er Jahren fotografisch festgehalten.

Timm Ulrichs ist am Dienstag 80 Jahre alt geworden. Der Artikel im Haller Kreisblatt greift den Geburtstag auf, um an dessen Aktionen in den 70er Jahren zu erinnern, die Job Schräder damals als Kunstkreisvorsitzender fotografisch festgehalten hat. In dem Artikel geht es um die Aktion “Past-Present-Future”. Siehe beigefügten Artikel.

Presseberichte und weitere Informationen:

Schönstes NRW-Rathaus

Wo steht das schönste Rathaus in NRW?

Astrid Schütze vom Kulturverein wurde vor einiger Zeit auf den Wettbewerb “Wo steht das schönste Rathaus in NRW?” aufmerksam. Sie konnte unseren Bürgermeister Dirk Speckmann dafür gewinnen und hat unsere Stadt bei dem Wettbewerb angemeldet.

Mit einem Videobeitrag hatte die Ministerin Ina Scharrenbach, am 15. September 2019 (Internationaler Tag der Demokratie) zu dem Wettbewerb aufgerufen. Über 70 Rathäuser haben sich gemeldet.

„Rathäuser sind die Heimat der Demokratie vor Ort. Sie sind die wichtigsten Zentren der Demokratie in unseren Städten und Gemeinden. Mit unserer Aktion wollen wir sie in den Mittelpunkt rücken.

(Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung)

Über jedes der Rathäuser wurde eine Videoclip gedreht. Seit dem 15.12.2019 (Tage des Ehrenamtes) werden sie veröffentlicht. Anschauen kann man sie in den sozialen Medien bei Facebook, Twitter, Instagram und YouTube. Man findet sie auch im Internet unter dem Hashtag #schönstesrathausinnrw .

Hier der Film über Borgholzhausen. Der Filmemacher hat neben dem Bürgermeister, einigen Mitarbeitern im Rathaus auch eine Künstlerin und Mitglieder des Kulturvereins festgehalten. Neben dem grauen Betonbau mit versetzten Ebenen aus den 70er Jahren wird auf die kulturelle Bedeutung des Rathauses für Borgholzhausen aufmerksam gemacht, die durch Ausstellungen, Musik- und Theaterveranstaltungen zur Geltung kommt. Einen wesentlichen Beitrag leistet dazu seit vielen Jahren der Kulturverein Borgholzhausen.

Ab Ende Februar begann die Abstimmung. Die Möglichkeit dazu bestand bis zum 9. März 2020. Das Ergebnis sollte am 28.03.2020 auf dem Heimatkongress in Wuppertal bekannt gegeben werden. Wegen der Coronaviren-Pandemie ist der Kongress aus Gesundheitsgründen abgesagt worden.

Das Ergebnis steht aber inzwischen fest: Es sind 60.272 Stimmen abgegeben worden. Die erstn zehn Plätze belegen folgende Städte:

  1. Recklinghausen
  2. Paderborn
  3. Brilon
  4. Bottrop
  5. Remscheid
  6. Warburg
  7. Bocholt
  8. Lemgo
  9. Münster
  10. Bonn

Die Videos zu allen Rathäuser sind über folgenden Link erreichbar:
Wo steht das schönste Rathaus.

Presseberichte und weitere Informationen: