PopUp-Galerie

Kunst kaufen in Pium

In den Räumen des ehemaligen Stadtcafés Freistr. 12 verkauft der Kulturverein Bilder aus seinem “Fundus”. Wir freuen uns, Bilder, die aus verschiedensten Gründen in unseren Besitz gekommen sind, an Kunst interessierte Menschen weiter zu geben. Der Kulturverein hat selbst nicht das Ziel, Kunst zu besitzen, sondern in Veranstaltungen den Menschen Kunst verschiedenster Ausprägung nahe zu bringen.

Impressionen zur Ausstellung (Fotos: Ulf Richter)

Bis zum 1.10.22 kann man sich die Bilder im Schaufenster betrachten. Zu folgenden Terminen – also auch während des Kartoffelmarktes – kann man in den Räumen mit dem Kulturverein ins Gespräch kommen und etwaiges Interesse an einzelnen Bildern bekunden. Bei der Finissage können die erworbenen Bilder abgeholt werden.
Bilder anschauen:
Sa 17.09. 15 – 18 Uhr
So 18.09. 13 – 16 Uhr
Sa 24.09. 9:30 – 12:30 Uhr
Finissage:
Sa 01.10. 10:30 – 12:30 Uhr

Kulturtipps 9 – Konkrete Ästhetik – Job Schräder

Kürzlich haben wir mit einer Rundmail auf eine Ausstellungseröffnung in Halle hingewiesen und möchten hierzu die Ankündigung des Kulturbüro-Teams in Halle wiedergeben, in der auf Job Schräder und seine Kunstrichtung etwas näher eingegangen wird:

Am 2. Oktober eröffnet die neue Ausstellung in der Städtischen Galerie ALTE LEDERFABRIK. Unter dem Titel „Konkrete Ästhetik“ wird Job Schräder Objekte und Malereien aus seinem Oeuvre präsentieren. In seinem künstlerischen Schaffen setzt sich Schräder mit dem Konstruktivismus auseinander. Aufgrund seines beruflichen Hintergrunds als Architekt liegt die Auseinandersetzung mit der Kunstrichtung nahe. Der Begriff “Konstruktivismus” kommt aus dem Lateinischen construere und bedeutet “aufbauen, in Verbindung setzen, errichten”. Die geometrisch-technische Konstruktion ist wichtigstes Gestaltungselement der Kunstrichtung. Auch in Schräders Arbeiten liegt die Anordnung von geometrischen Formen, die Nutzung von industriellen Materialien in Verbindung mit den Primärfarben und unbunten Farben im Fokus. Die Eröffnung am 2. Oktober beginnt um 17 Uhr mit einer Einführung von dem Kunsthistoriker Dr. Jürgen Jesse.   

Kulturbüro-Team der Stadt halle (Westf.)

Weiter zur Einladungskarte bitte hier klicken

“Flagge zeigen” – Klaus Staeck

1994 rief Klaus Staeck befreundete Künstler und Künstlerinnen dazu auf, künstlerisch gegen Gewalt, Fremdenhass und Verdrängung und für demokratisches Engagement “Flagge zu zeigen”. 38 Künstler entwarfen hierfür Plakate.

Max Bill – Flagge zeigen (Foto: Edition Staeck)

Die Plakatserie “ist entstanden als Reaktion auf gewalttätige Übergriffe gegenüber ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern und damals initiiert von der Aktion für mehr Demokratie mit dem Ziel die Demokratie ins Gespräch zu bringen und weiter zu entwickeln …”
Bischof Dr. Markus Dröge, Ausstellungseröffnung 2018 im Evangelischen Zentrum in Berlin

Auch heute, 28 Jahre nach der Enstehung der Plakate sind sie nicht weniger aktuell wie damals. Die Serie ist in ihrem Auftreten nicht so laut und spektakulär wie bei Wahlauseinandersetzungen oft üblich, ist dafür aber mit Zwischentönen versehen, die oft nachhaltiger wirken.

Ausstellungseröffnung ist am 16.10.2022 um 11:15 Uhr in der Rathausgalerie in Borgholzhausen. Wir freuen uns auf Ihr Interesse. Die Ausstellung dauert bis zum 24.11.2022.

Presseberichte und weitere Informationen: