Detlef Reuter – Leben und Erfahrung in Pakistan

Hannelore und Deltef Reuter berichteten vor gut 35 Besuchern in einem Diavortrag am Mittwoch, dem 15.4.2015 im Museum in Borgholzhausen von ihren Erlebnissen in Pakistan.

Pakistan_Eintrittskarte1Sie lebten dort mehrere Jahre bis in die Anfang 90er Jahre und arbeiteten dort im Rahmen eines Schulprojektes, das von der GTZ (Gesellschaft für technische Zusammenarbeit – heute GIZ ) durchgeführt wurde. Später folgten noch weitere Reisen in das Land. Es enstanden viele Fotos, die interessante Einblicke in die Pakistanische Kultur ermöglichen.

In dem Vortrag wird anhand Fotos historischer Bauwerke auf mehrere Hochkulturen hingewiesen, angefangen bei der Indus-Kultur, über die arische Kultur, den Buddhismus bis hin zum Islam ab Anfang des 8. Jahrhunderts. Als nächstes berichtet Deltef Reuter über ihre Arbeit im Rahmen des Schulprojektes, bei dem es um die Erstellung von Lehrmaterial in Form von Arbeitsbüchern für die Schüler geht und um die didaktische Ausbildung der Lehrer. Die Aufnahmen zeigen die Kinder und Lehrer in den Klassen, teils im Freien oder in sehr einfachen Räumlichkeiten. Weitere Fotos zeigen das Leben in den Städten. Bei den Reisen zusammen mit einheimischen Freunden fällt überall die Gastfreundschaft auf, mit der man aufgenommen wird. Es geht auf einer Piste, von Detlef Reuter schmunzelnd “Highway” genannt, bis hoch in den Norden Richtung chinesischer Grenze. Verschiedene Volksgruppen werden vorgestellt, die durch einen Stein markierte Stelle, an dem die drei höchsten Gebirgszüge der Welt (Himalaya, Karakorum und Hindukusch) aufeinander treffen. Teilweise sieht man bewaffnete Begleiter. Detlef Reuter sagt aber, dass er damals nie Angst empfunden hat, dass sich seit damals aber manches geändert hat und er hofft, dass die Menschen wieder so weltoffen und gastfreundlich werden, wie er und seine Frau es damals erlebt haben.

(Zur Fotoschow Bilder bitte anklicken)

Reuter war in Borgholzhausen Schulleiter und ist im Vorstand des Kulturvereins Borgholzhausen. Das Eintrittsgeld von 5 Euro wird für SOS-Kinderdorf gespendet.

Presseberichte:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.