Anton Rothmeier – Knopfbilder und Assemblagen

Eröffnung der Ausstellung am Sonntag, 7. April 2013 um 15 Uhr                                        im Museum Borgholzhausen, Freistr. 25

geöffnet mittwochs und sonntags von 15 – 18 Uhr

Anton Rothmeier Knopfbild Hahn

Anton Rothmeier Knopfbild Hahn

 

Zur Museumseröffnung nach der Winterpause zeigen der Heimat- und der Kulturverein Borgholzhausen die einzigartige Knopfbildsammlung des vor 8 Jahren gestorbenen Alterskünstlers Anton Rothmeier. Rothmeier lebte bis 2002 mit seiner Frau Marie in Feldatal-Ermenrod im Vogelsberg/Hessen und wäre, wie der Borgholzhauser Maler Kroe, im Jahr 2012  100 Jahre geworden.

Rothmeiers  künstlerische  Laufbahn begann allerdings erst im Jahre 1983, als er  bei einem Wettbewerb der „Hörzu“ ein selbst gefertigtes Knopfbild mit dem Motiv eines Adlers einreichte. Die Prämierung in Wien innerhalb der Ausstellung „Festival der Fantasie“ spornte den damals 70-jährigen an, auf diesem Wege weiterzuarbeiten.

Rothmeier schuf zwischen 1983 und 2000 über 40 Knopfbilder, die Motive aus der Grimmschen Märchenwelt, aus Alltag und Tierwelt zeigen ,aber auch aktuelles aus Politik und Show Phantasie- und humorvoll darstellen. Bunte, schillernde Knöpfe wurden von Rothmeier wie Schuppen oder Schindeln zusammengenäht , und die dabei entstandenen leicht erhabenen Flächen bilden zusammengesetzt die Körper der Motivfiguren. Dem aufmerksamen Betrachter kommt es vor, als hätten die Figuren einen Panzer oder eine Rüstung aus bunten Knöpfen. Die einmalige Kombination von Rahmen aus 50erJahre-Schranktüren, planairer Hintergrundmalerei auf einfacher Wellpappe, Ausschnitten aus Fernsehzeitungen der 60- 80er Jahre für die Köpfe und andere Körperteile, sowie die angenähten Knöpfe selbst hätte Rothmeier ohne weiteres Mitglied berühmter Künstlergruppierungen der 60er Jahre werden lassen (Neo-Realisten, Neo-Surrealisten).So aber lebte er mit seiner Frau unbehelligt und bescheiden in einem 3-geschossigen Haus im Vogelsberg ,deren Hauptwohnräume allerdings von seiner Frau Marie knopffrei gehalten wurden. Immerhin hat Anton Rothmeier bei seiner Kunst fast 35.000 Knöpfe verarbeitet!

Die Ausstellung im Heimathaus offenbart uns nicht nur einen großen Künstler und Sammler, sondern zeigt uns eindrucksvoll, wie man im Alter mithilfe von Humor und Kreativität ein erfülltes Leben gestalten kann.

Musik: Christine Weghoff und Olaf Pyras

Das Musikerpaar Olaf Pyras und Christine Weghoff  aus Gudensberg-Deute  begleiten die Eröffnung der Ausstellung Anton Rothmeier mit  einem Stück von John Cage, sowie eigenen Musikexperimenten. Passend zum Sujet wird es kleine poetische und musikalische Reisen durch Knopfkataloge und Knopfgedichte geben, die die beiden Kulturförderpreisträger (2007 und 2012) der Stadt Kassel exklusiv für die Rothmeier-Vernissage in Borgholzhausen komponiert haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.