Angelika Nielsen & Thomas Loefke – Norðan: die Musik der Nordatlantischen Inseln

Nach eineinhalb Jahren erfreute uns Thomas Loefke wieder mit seiner Harfenmusik. An seiner Seite war dieses Mal die Geigenspielerin Angelika Nielsen. Anke Wienke, Organisatorin der Veranstaltung, begrüßte die Zuhörer und stellte die Musiker zu Beginn vor. Mit Lichtbildern der nordischen Inselwelt wurden die Gäste im Heimat- und Kulturmuseum in Borgholzhausen auf ein umfassendes Klang- und Seherlebnis eingestimmt. Die Veranstaltung war ausverkauft und die Gäste wurden bestens unterhalten.

Angelika Nielsen & Thomas Loefke

“Die färöische Geigerin Angelika Nielsen und Harfenist Thomas Loefke verbinden in ihren Klanglandschaften ihre eigenen Kompositionen mit Musik von den Färöern und aus Irland und lassen mit ihren Lichtbildern die Inselwelt auch visuell lebendig  werden.”

“Angelika Nielsen kommt von den Färöern. In ihrem Land ist sie die unbestrittene Nummer 1 auf ihrem Instrument, der Geige. Aufgewachsen in einer musikalischen Familie mit färingischer Folkmusik und mit Klassik – ihre Mutter war ihre Lehrerin –  studierte sie Musik in Reykjavik und Kopenhagen. Mit ihrer Band Kvonn („Angelika“ in der färingischen Sprache), dem Sinfonie Orchester der Färöer Inseln, der Folkgruppe Spælimennir, der Jazz-Formation Yggdrasil, mit Aldubaran, mit Norland Wind oder als Solistin war sie bislang in Skandinavien, den USA, Australien, Japan, Grönland, Ungarn und Deutschland auf Tour.   Aktuelle CD: Dimun

Thomas Loefke studierte in Dublin und Berlin. Sein Handwerk lernte er bei Irlands führenden Harfenistinnen Máire Ní Cháthasaigh, Helen Davies und Aine Ní Dhúill. Seit 1984 Tourneen mit eigenen Kompositionen sowie mehrere Preise, darunter der 1. Preis des O Carolan Harp Festivals in Irland. 1992 erschien die erste CD, das 2. AlbumNorland Wind” erschien auf dem irischen Toplabel Celtic Heartbeat. Neben den Touren mit Norland Wind arbeitet er auch als Solist und in Projekten mit der irischen Riverdance -Geigerin Máire Breatnach, dem amerikanischen Duo Acoustic Eidolon, Pianist Lutz Gerlach und Flötistin Ellen Czaya.

Bildimpressionen zur Veranstaltung:

Die Veranstaltung fand am 23.01.2017 um 20 Uhr im Heimat- und Kulturmuseum in Borgholzhausen, Freistraße 25 statt. Vor einem vollen Haus Eintrittspreis 9 Euro (Vorverkauf in den Borgholzhausener Filialen der Volksbank Halle und der Kreissparkasse Halle).

Presseberichte:

Thomas Loefke (Harfe) und Máire Breatnach (Geige) – Keltische Musik

Am Mittwoch, dem 28. Oktober 2015, traten um 19:30 Uhr im Museum Freistraße 25 die Künstler Thomas Loefke (Keltische Harfe) und Máire Breatnach (Gesang, Geige, Viola) mit einem Abend keltischer Musik auf. Die Veranstaltung war ausverkauft. Die Räumlichkeiten des Fachwerkhauses passten bestens zu der Musik. Ein gelungener Abend.

Celtic_4Máire Breatnach, Irlands bekannteste Geigerin, ist eine musikalische Geschichtenerzählerin, eine moderne Vertreterin der keltischen Bardenzunft. Ihre Kompositionen handeln von den Liebespaaren der keltischer Mythologie, ihre Lieder sind die großen traditionellen Liebeslieder Irlands, natürlich in gälischer Sprache: ‘Sean nos’ – voller Sehnsucht, Leidenschaft und Wehmut. Ihre packenden Tanz-Kompositionen, ob Reel, Jig oder Hornpipe sind längst eingegangen in den Schatz des traditionellen Repertoires der irischen Folkmusik.

Norland Wind – Harfenist Thomas Loefke begleitet Máire auf einer musikalischen Traumreise in die keltische Vergangenheit Irlands.

Die Riverdance Geigerin Máire Breatnach ist eine Ausnahmeerscheinung in der irischen Musikszene: Sie war an fast allen wichtigen Produktionen der vergangenen 3 Jahrzehnte beteiligt: auf Geige, Whistle, Piano, Keyboards, Gitarre, als Komponisitin, Arrangeurin, Studiomusikerin, Produzentin. Sie ist die Geigerin der Riverdance CD und arbeitete u.a. mit Nigel Kennedy, Mike Oldfield, Clannad, Donovan, den Chieftains und Norland Wind zusammen. Ihre CDs Angels Candels, The Voyage of Bran, Celtic Lovers,  Aislingi Ceol und Cranna Ceol sind Juwelen traditioneller Musik und zeitgenössischer Komposition gleichermaßen.”

Drei kurze Musikmitschnitte von diesem Abend:

Und einige Bilder (bitten anklicken):

Presseberichte: