Ulrich Fälker – Kaukasus

Nach 2 Vorträgen über Kuba (Oktober 2011) und den Himalaya (März 2014) begeisterte uns Ulrich Fälker dieses mal mit folgendem Vortrag:

Durch den wilden Kaukasus

Die erste Veranstaltung war am Freitag, dem 9.2.2018- Eintrittspreis 6€. Das Interesse war so groß, dass leider nicht für alle im Museum Platz war. Deswegen wurde der Dia- und Filmvortrag am 23.2.2018 im Museum in Borgholzhausen wiederholt. Auch dieses Mal war der Zuschauerraum voll besetzt.

Die Reisereportage begann im russischen Sotchi und führte über Georgien und Armenien nach Aserbaidschan. Die Städte Tiflis, Echmiadzin (nahe bei Eriwan gelegen) und Baku wurden gezeigt, genauso aber auch die Schwarzmeerküste, Wälder im Kleinen Kaukasus, Ölfelder in Aserbaidschan und einsame Täler im Großen Kaukasus.

Aufstieg zum Kasbek

Aufstieg zum Kasbek (5000 m hoch an der russisch-georgischen Grenze gelegen)

Es wurde auf eine Region aufmerksam gemacht, die sehr geschichtsträchtig ist. Schon 337 wurde in Georgien das Christentum zur Staatsreligion. Islamische und christliche Bevölkerungsgruppen leben nebeneinander, leider nicht immer friedlich. Es gibt viele alte Klosterbauten und in den Städten moderne neben heruntergekommene Viertel. Die Landschaft und Natur ist beeindruckend, in den Bergen des Kaukasus findet man menschenleere Täler, oft fehlen Wege. Daher ist man auf Bergführer angewiesen. Die Fauna beeindruckt durch ihren Blütenreichtum und Pflanzenarten, die man nur hier findet. Je weiter man nach Osten kommt, desto karger wird die Landschaft. Zwischen Schwarzem und Kaspischen Meer erstreckt sich der Kaukasus auf eine Länge von etwa 1100 km und erreicht eine Höhe von mehr als 5500 m (in der Größe vergleichbar mit den Alpen).

Leider keine Fotos zur Veranstaltung!

Zu weiteren Informationen zum Diavortrag von Ulrich Fälker: Kaukasus-Kulturverein Borgholzhausen (bitte anklicken)

Presseberichte: