Angelika Nielsen & Thomas Loefke – Norðan: die Musik der Nordatlantischen Inseln

Nach eineinhalb Jahren erfreute uns Thomas Loefke wieder mit seiner Harfenmusik. An seiner Seite war dieses Mal die Geigenspielerin Angelika Nielsen. Anke Wienke, Organisatorin der Veranstaltung, begrüßte die Zuhörer und stellte die Musiker zu Beginn vor. Mit Lichtbildern der nordischen Inselwelt wurden die Gäste im Heimat- und Kulturmuseum in Borgholzhausen auf ein umfassendes Klang- und Seherlebnis eingestimmt. Die Veranstaltung war ausverkauft und die Gäste wurden bestens unterhalten.

Angelika Nielsen & Thomas Loefke

„Die färöische Geigerin Angelika Nielsen und Harfenist Thomas Loefke verbinden in ihren Klanglandschaften ihre eigenen Kompositionen mit Musik von den Färöern und aus Irland und lassen mit ihren Lichtbildern die Inselwelt auch visuell lebendig  werden.“

„Angelika Nielsen kommt von den Färöern. In ihrem Land ist sie die unbestrittene Nummer 1 auf ihrem Instrument, der Geige. Aufgewachsen in einer musikalischen Familie mit färingischer Folkmusik und mit Klassik – ihre Mutter war ihre Lehrerin –  studierte sie Musik in Reykjavik und Kopenhagen. Mit ihrer Band Kvonn („Angelika“ in der färingischen Sprache), dem Sinfonie Orchester der Färöer Inseln, der Folkgruppe Spælimennir, der Jazz-Formation Yggdrasil, mit Aldubaran, mit Norland Wind oder als Solistin war sie bislang in Skandinavien, den USA, Australien, Japan, Grönland, Ungarn und Deutschland auf Tour.   Aktuelle CD: Dimun

Thomas Loefke studierte in Dublin und Berlin. Sein Handwerk lernte er bei Irlands führenden Harfenistinnen Máire Ní Cháthasaigh, Helen Davies und Aine Ní Dhúill. Seit 1984 Tourneen mit eigenen Kompositionen sowie mehrere Preise, darunter der 1. Preis des O Carolan Harp Festivals in Irland. 1992 erschien die erste CD, das 2. AlbumNorland Wind“ erschien auf dem irischen Toplabel Celtic Heartbeat. Neben den Touren mit Norland Wind arbeitet er auch als Solist und in Projekten mit der irischen Riverdance -Geigerin Máire Breatnach, dem amerikanischen Duo Acoustic Eidolon, Pianist Lutz Gerlach und Flötistin Ellen Czaya.

Bildimpressionen zur Veranstaltung:

Die Veranstaltung fand am 23.01.2017 um 20 Uhr im Heimat- und Kulturmuseum in Borgholzhausen, Freistraße 25 statt. Vor einem vollen Haus Eintrittspreis 9 Euro (Vorverkauf in den Borgholzhausener Filialen der Volksbank Halle und der Kreissparkasse Halle).

Presseberichte:

Cornelia Weiß und Prof. Thomas Christian – Piano und Violine

Der Kulturverein Borgholzhausen hatte zum zweiten Mal Künstler der Hochschule für Musik Detmold zu Gast. Der Abend wurde wieder von Cornelia Weiß und Prof. Thomas Christian mit klassischer Musik für Piano und Violine gestaltet. Fünfzig Musik interessierte Zuhörer bekamen ein hochklassiges Konzert geboten.

Cornelia Weiß und Thomas Christian

Cornelia Weiss und Thomas Christian am Ende des Konzerts

Cornelia Weiss und Thomas Christian am Ende des Konzerts

Manfred Warias und Astrid Schütze bedanken sich bei den beiden Musikern

Manfred Warias und Astrid Schütze bedanken sich bei den beiden Musikern

Die Veranstaltung fand am 25.11.2016 um 19.30 Uhr im Evangelischen Gemeindesaal, Kampgarten 1 in Borgholzhausen statt. Der Eintritt betrug 14 € (ermäßigt 10 €).

Weitere Informationen zu dem Abend und den Künstlern:

Zu den Komponisten Beiträge aus Wikipedia:

Presseberichte:

Old Fellows – Konzert im Steinbruch

Am 3. September spielten die „Old Fellows“ im Bönkerschen Steinbruch – Skiffle Musik und mehr. Sie knüpften an die Veranstaltung im letzten Jahr mit der „Worried Man Skiffle Group“ an. Wir hofften auf gutes Wetter und hatten gutes Wetter. Der Steinbruch sorgte mit seiner Beleuchtung für eine herrliche Stimmung unter den rund 60 Gästen.

OldFellows VS_Karte_2Old_Fellows 4 Musiker mit Ellen klBesetzung:

  • Bernd Ehlebracht-Büchel: Gitarre und Gesang
  • Ellen Hildebrandt: Schlagzeug und Kistentrommel
  • Wolfgang Puls: Fiedel, Flöte und Gesang
  • Paul-Gerhard Lange: Bassist und Gesang

Weiterlesen

Gabriele Banko – Süße Träume im Schulze Ladencafé

Am 6. August 2016 konnte man sich „Süßen Träume im Café“ bei einer Veranstaltung im Schulze Ladencafé (siehe von Ravensberg) in Borgholzhausen mit Chansons und mehr von Gabriele Banko hingeben. Sie wurde begleitet von Hans-Jürgen Osmers am Klavier und Bojona Tadic am Cello. Leider war das Wetter nicht so vielversprechend, dass die Veranstaltung auf der letztes Jahr neu gestalteten Terasse bei Kaffee und Kuchen stattfinden konnte. Die etwa 75 Gäste konnten der Darbietung nur im Café verfolgen, das aber durch seine gemütliche Atmosphäre auch überzeugte.

Schulze Ladencafé Weiterlesen

Cornelia Weiß und Thomas Christian – Duoabend Klavier und Violine

Der Kulturverein Borgholzhausen möchte mit der Hochschule für Musik Detmold eine Konzertreihe für Borgholzhausen ins Leben rufen. Gedacht ist, Schülern der Musikhochschule eine Plattform für öffentliche Auftritte zu bieten und das Musikleben in Borgholzhausen zu bereichern.

Den Auftakt gaben zwei Lehrende der Hochschule für Musik am 20.11.2015 um 19.30 Uhr im Evangelischen Gemeindesaal, Kampgarten 1 in Borgholzhausen: Cornelia Weiß (Klavier) und Prof. Thomas Christian (Violine).

Weiss_Christian

Cornelia Weiß (Klavier) und Prof. Thomas Christian (Violine)

Es wurden Werke von Guiseppe Martucci, Ludwig van Beethoven, Franz Schubert und Josef Mayseder vorgetragen. Etwa 60 Zuhörer verfolgten ein Konzert erster Güte. Prof. Thomas Christian führte mit ein paar Worten und Wiener Charme in die Werke ein. Am Schluss gab es noch drei Zugaben. Wir freuen uns auf die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik Detmold.

Einige Fotos zur Veranstaltung von Joseph Schräder (automatisches Durchblättern):

Für weitere Informationen bitte auf folgende Links klicken:

Presseberichte:

Thomas Loefke (Harfe) und Máire Breatnach (Geige) – Keltische Musik

Am Mittwoch, dem 28. Oktober 2015, traten um 19:30 Uhr im Museum Freistraße 25 die Künstler Thomas Loefke (Keltische Harfe) und Máire Breatnach (Gesang, Geige, Viola) mit einem Abend keltischer Musik auf. Die Veranstaltung war ausverkauft. Die Räumlichkeiten des Fachwerkhauses passten bestens zu der Musik. Ein gelungener Abend.

Celtic_4Máire Breatnach, Irlands bekannteste Geigerin, ist eine musikalische Geschichtenerzählerin, eine moderne Vertreterin der keltischen Bardenzunft. Ihre Kompositionen handeln von den Liebespaaren der keltischer Mythologie, ihre Lieder sind die großen traditionellen Liebeslieder Irlands, natürlich in gälischer Sprache: ‚Sean nos‘ – voller Sehnsucht, Leidenschaft und Wehmut. Ihre packenden Tanz-Kompositionen, ob Reel, Jig oder Hornpipe sind längst eingegangen in den Schatz des traditionellen Repertoires der irischen Folkmusik.

Norland Wind – Harfenist Thomas Loefke begleitet Máire auf einer musikalischen Traumreise in die keltische Vergangenheit Irlands.

Die Riverdance Geigerin Máire Breatnach ist eine Ausnahmeerscheinung in der irischen Musikszene: Sie war an fast allen wichtigen Produktionen der vergangenen 3 Jahrzehnte beteiligt: auf Geige, Whistle, Piano, Keyboards, Gitarre, als Komponisitin, Arrangeurin, Studiomusikerin, Produzentin. Sie ist die Geigerin der Riverdance CD und arbeitete u.a. mit Nigel Kennedy, Mike Oldfield, Clannad, Donovan, den Chieftains und Norland Wind zusammen. Ihre CDs Angels Candels, The Voyage of Bran, Celtic Lovers,  Aislingi Ceol und Cranna Ceol sind Juwelen traditioneller Musik und zeitgenössischer Komposition gleichermaßen.“

Drei kurze Musikmitschnitte von diesem Abend:

Und einige Bilder (bitten anklicken):

Presseberichte:

Worried Men Skiffle Group

Am Samstag, dem 29. August 2015 um 19:30 Uhr, trat die Gruppe Worried Men Skiffle Group im Schafstall im Bönkerschen Steinbruch in Borgholzhausen auf. Bei bestem Wetter und bester Stimmung lauschten etwa 70 Zuhörern den fünf Musikern.

Plakat

Presseberichte:

Kulturfrühstück 2015 bei Ehepaar Schepp

Am Sonntag, dem 21. Juni 2015 fand das Kulturfrühstück bei Angela und Johannes Schepp statt. Etwa 100 Gäste hatten Glück mit dem Wetter. Es blieb trocken, die Lufttemperaturen ließen etwas zu wünschen übrig. In der großen Gartenanlage rund um die Mühle ließ es sich sehr angenehm essen, trinken, unterhalten, umsehen und auch der Musik zuhören. Denn es spielte das Balaleika-Orchester der Kreismusikschule Osnabrück, das auf einer Steinterasse vor der Mühle von Blumentöpfen und Metallskultpuren umgeben ihre Musik zum Besten gab.

KF_2015_Einladung_2Ein kleiner Höhepunkt war ein Geigensolo eines achtjährigen Jungen, der seit mehrern Jahren das Geigespielen nach der Suzuki-Methode lernt, die sich gerade an sehr junge Menschen richtet. Schließlich animierte das Balaleika-Orchester einige Zuschauer zum Tanzen. Ein rundherum schöner Sonntag in herrlicher Athmosphäre. Vielen Dank dem Ehepaar Schepp und den Nachbarn.

Sie können sich hier ein Video zum Kutlurfrühstück anschauen:
Tanz zum Balalaika-Orchester

Presseberichte:

Saitenzungenspiel – großartiger Konzertabend!

Die jungen Musikerinnen Elisabeth Horn (Violine) und Stefanie Mirwald (Akkordeon), spielten im fast ausverkauften Museum und begeisterten die Besucher mit ihrer Musik, ihren Erzählungen und ihrer ungeheuer sympathischen Ausstrahlung!

Zunächst erklärte Stefanie Mirwald ihr technisch sehr kompliziertes Instrument. Nach einem, eher scherzhaft gemeinten, bayrischen Volksstück auf dem Akkordeon, hörten die Gäste zunächst einen ursprünglichen argentinischen „Volks“-Tango.

Der Hauptteil des Abends war aber dem Tango Nuevo des Musikers und Komponosten Astor Piazolla gewidmet.

Einzig ein Auszug aus dem Stück „Saitenzungenspiel“, komponiert von Georg Katzer, spannte den Bogen bis zu „Neuer Musik“. Hier ein Hörbeispiel: 

Nach begeistertem Applaus und mehreren „Vorhängen“ endete der Abend sehr berührend mit „Adios nonino“, komponiert von Piazolla für seinen verstorbenen Vater.

Hier einige Fotos von Joseph Schräder, der das Duo Saitenzungenspiel für Borgholzhausen „entdeckt“ hat.

Besprechung im Haller Kreisblatt vom 8.9.2014: Musikalische Reise zum Tango Nuevo

Besprechung im Westfalenblatt vom 8.9.2014: Tango für die Ohren

Duo SaitenZungenspiel – „Tango Nuevo“ – Akkordeon und Violine

Elisabeth Horn und Stefanie Mirwald bilden das Duo „SaitenZungenspiel“

33Sie spielen klassische Tangovariationen (Astor Piazolla) und Anderes und traten am Freitag, dem 5. September 2014 um 19:30 Uhr im Museum in Borgholzhausen, Freistraße 25 vor knapp 40 Zuschauern auf.

Ankündigung im Haller Kreisblatt vom 30.8.2014: Tango Nuevo

Vom September 2008 mit dem Stück „SaitenZungenspiel“ von Georg Katzer (1935) eine Kostprobe auf Youtube. Das Stück war Namensgeber für das Duo.

Laut Wickipedia bezeichnet man „als Tango Nuevo (spanisch für neuer Tango, manchmal auch Neotango) (…) die Stilentwicklung, den Tango Argentino zu zeitgenössischen Formen und Kunstansprüchen weiterzuentwickeln. Dies beinhaltet die Weiterentwicklung und Synthese der klassischen Tangomusik mit modernen, meist populärmusikalischen Mitteln und die Weiterentwicklung und Variation der Formen und Elemente im Tango Argentino.“

Über die Künstlerinnen: 

Elisabeth Horn studiert seit 2011 an der Musikhochschule Lübeck im Hauptfach Violine bei Prof. Maria Egelhof.

Stefanie Mirwald (Akkordeon) hat im Juli bei Prof. Stefan Hussong an der Musikhochschule Würzburg ihr Diplom mit Auszeichnung abgeschlossen. Sie beginnt Ende September in Basel den Master.

Seit der gemeinsamen Teilnahme am Wettbewerb Jugend musiziert besteht das Duo SaitenZungenspiel als festes Ensemble.

2008 gewannen Stefanie und Elisabeth in Freiburg im Rahmen des Wettbewerbs WESPE (Wochenende der Sonderpreise/Anschlusswettbewerb von Jugend musiziert – Bundesebene) den Sonderpreis der Stadt Erlangen für die „Beste Interpretation eines zeitgenössischen Werkes“.

2012 erhielt das Duo auf dem Wettbewerb DAM (Deutschen Akkordeon Musikpreis) den 1. Preis in der Kategorie Kammermusik, Professionals mit voller Punktzahl.

Die beiden Musikerinnen sind seit 2013 Stipendiaten der Förderergesellschaft der Musikhochschule Lübeck im Rahmen des Projektes Musikerkennen.