Museumseröffnung nach der Winterpause 2018

Am Sonntag, dem 8.4.2018 eröffnet wieder das Kultur- und Heimathaus Borgholzhausen, Freistraße 25.

Ab 15 Uhr gibt es neben Kaffee und Kuchen eine Fotoausstellung über den Kartoffelmarkt. Joseph Schräder, Stellvertretender Vorsitzender des Kulturvereins, zeigt Fotos aus mehreren Jahren.

Wir hoffen auf einen freundlichen und warmen Frühlingstag und, dass Sie Zeit haben, mit uns und anderen Freunden des Museums einen schönen Nachmittag zu verbringen.

Das Wetter hat bestens mitgespielt. Zahlreiche Besucher haben sich in der Diele des Museums zu Kaffee und Kartoffelkuchen, einer Fotoausstellung zum Borgholzhausener Kartoffelmarkt und einem Poetry-Slam-Beitrag zur Kartoffel eingefunden. Es dreht sich alles um die Kartoffel, im Frühling, kleine Zeitverschiebung, macht nichts. Ansonsten passt alles zusammen. Job Schräder erzählt von dem Weg der Kartoffel aus Amerika nach Europa, wie sie sich erst langsam auf unserem Kontinent durchsetzen konnte. Er stellt seine Fotoausstellung über den Borholzhausener Kartoffelmarkt vor, der dieses Jahr sein 30tes Jubiläum feiern wird. Poetry Slamer Arnulf Heine aus Detmold lässt sich über seinen Kampf gegen die Kartoffel aus, die ihm in den unterschiedlichsten Varianten begegnet.

Fotoausstellung von Joseph Schräder:

Presseberichte:

Ulrich Fälker – Kaukasus

Nach 2 Vorträgen über Kuba (Oktober 2011) und den Himalaya (März 2014) begeisterte uns Ulrich Fälker dieses mal mit folgendem Vortrag:

Durch den wilden Kaukasus

Die erste Veranstaltung war am Freitag, dem 9.2.2018- Eintrittspreis 6€. Das Interesse war so groß, dass leider nicht für alle im Museum Platz war. Deswegen wurde der Dia- und Filmvortrag am 23.2.2018 im Museum in Borgholzhausen wiederholt. Auch dieses Mal war der Zuschauerraum voll besetzt.

Die Reisereportage begann im russischen Sotchi und führte über Georgien und Armenien nach Aserbaidschan. Die Städte Tiflis, Echmiadzin (nahe bei Eriwan gelegen) und Baku wurden gezeigt, genauso aber auch die Schwarzmeerküste, Wälder im Kleinen Kaukasus, Ölfelder in Aserbaidschan und einsame Täler im Großen Kaukasus.

Aufstieg zum Kasbek

Aufstieg zum Kasbek (5000 m hoch an der russisch-georgischen Grenze gelegen)

Es wurde auf eine Region aufmerksam gemacht, die sehr geschichtsträchtig ist. Schon 337 wurde in Georgien das Christentum zur Staatsreligion. Islamische und christliche Bevölkerungsgruppen leben nebeneinander, leider nicht immer friedlich. Es gibt viele alte Klosterbauten und in den Städten moderne neben heruntergekommene Viertel. Die Landschaft und Natur ist beeindruckend, in den Bergen des Kaukasus findet man menschenleere Täler, oft fehlen Wege. Daher ist man auf Bergführer angewiesen. Die Fauna beeindruckt durch ihren Blütenreichtum und Pflanzenarten, die man nur hier findet. Je weiter man nach Osten kommt, desto karger wird die Landschaft. Zwischen Schwarzem und Kaspischen Meer erstreckt sich der Kaukasus auf eine Länge von etwa 1100 km und erreicht eine Höhe von mehr als 5500 m (in der Größe vergleichbar mit den Alpen).

Leider keine Fotos zur Veranstaltung!

Zu weiteren Informationen zum Diavortrag von Ulrich Fälker: Kaukasus-Kulturverein Borgholzhausen (bitte anklicken)

Presseberichte:

Museumseröffnung nach der Winterpause 2016

Am Sonntag, dem 3.4.2016 wurde das Museum Borgholzhausen (Kultur- und Heimathaus), Freistraße 25, nach der Winterpause um 15 Uhr mit einer kleinen Veranstaltung wieder eröffnet. Jeder, der Zeit und Lust hatte, war herzlich eingeladen. So fanden ca. 60 Gäste und Akteure zusammen.

Kultur- und Heimathaus

Das Museum ist zur Besichtigung mittwochs und sonntags von 15 – 18 Uhr geöffnet. Weitere Informationen siehe Flyer Museum Borgholzhausen (bitte anklicken)

Weiterlesen

Lothar B. Jander – Begegnungen. Menschen in Deutschland

Der Kulturverein Borgholzhausen hat das neue Ausstellungsjahr am Sonntag, dem 17.1.2016 mit der Fotoausstellung “Begegnungen. Menschen in Deutschland” von Lothar B. Jander begonnen in der Rathausgalerie in Borgholzhausen, Schulstr. 5 begonnen.

Einladung_Lothar_B_Jander1

Astrid Schütze, Vorsitzende des Kulturvereins, hat bei der Eröffnung alle Interessierten mit einigen einleitenden Worten begrüßt. Die Einführung in das künstlerische Werk erfolgte durch die Kunsthistorikerin Prof. Dr. Hanne Bergius aus Berlin. Für musikalische Begleitung sorgten Ben Vieth (Drums), studiert Musik in Frankfurt und Jodi Jatto (Saz – siehe Wikipedia), ein in Bielefeld lebender Syrer.

Weiterlesen

Detlef Reuter – Leben und Erfahrung in Pakistan

Hannelore und Deltef Reuter berichteten vor gut 35 Besuchern in einem Diavortrag am Mittwoch, dem 15.4.2015 im Museum in Borgholzhausen von ihren Erlebnissen in Pakistan.

Pakistan_Eintrittskarte1Sie lebten dort mehrere Jahre bis in die Anfang 90er Jahre und arbeiteten dort im Rahmen eines Schulprojektes, das von der GTZ (Gesellschaft für technische Zusammenarbeit – heute GIZ ) durchgeführt wurde. Später folgten noch weitere Reisen in das Land. Es enstanden viele Fotos, die interessante Einblicke in die Pakistanische Kultur ermöglichen.

In dem Vortrag wird anhand Fotos historischer Bauwerke auf mehrere Hochkulturen hingewiesen, angefangen bei der Indus-Kultur, über die arische Kultur, den Buddhismus bis hin zum Islam ab Anfang des 8. Jahrhunderts. Als nächstes berichtet Deltef Reuter über ihre Arbeit im Rahmen des Schulprojektes, bei dem es um die Erstellung von Lehrmaterial in Form von Arbeitsbüchern für die Schüler geht und um die didaktische Ausbildung der Lehrer. Die Aufnahmen zeigen die Kinder und Lehrer in den Klassen, teils im Freien oder in sehr einfachen Räumlichkeiten. Weitere Fotos zeigen das Leben in den Städten. Bei den Reisen zusammen mit einheimischen Freunden fällt überall die Gastfreundschaft auf, mit der man aufgenommen wird. Es geht auf einer Piste, von Detlef Reuter schmunzelnd “Highway” genannt, bis hoch in den Norden Richtung chinesischer Grenze. Verschiedene Volksgruppen werden vorgestellt, die durch einen Stein markierte Stelle, an dem die drei höchsten Gebirgszüge der Welt (Himalaya, Karakorum und Hindukusch) aufeinander treffen. Teilweise sieht man bewaffnete Begleiter. Detlef Reuter sagt aber, dass er damals nie Angst empfunden hat, dass sich seit damals aber manches geändert hat und er hofft, dass die Menschen wieder so weltoffen und gastfreundlich werden, wie er und seine Frau es damals erlebt haben.

Einige Bilder zur Veranstaltung (Fotos: Ulf Richter):

Detlef Reuter war in Borgholzhausen Schulleiter und ist im Vorstand des Kulturvereins Borgholzhausen. Das Eintrittsgeld von 5 Euro wird für SOS-Kinderdorf gespendet.

Presseberichte:

 

Joseph Schräder – “Blüten unter der Burg”

Am Sonntag, dem 27.4.2014 wurde im Borgholzhausener Heimatmuseum die Fotoausstellung “Blüten unter der Burg” von Joseph Schräder eröffnet. Es werden 20 einheimische Blütenpflanzen vorgestellt.

Gleichzeitig ist das für das Museum der Beginn der neuen Saison nach der Winterpause. Es hat mittwochs und sonntags von 14 – 18 Uhr geöffnet. Dort kann man an einem Gewinnspiel teilnehmen mit der Aufgabe, möglichst viele der Blüten richtig zu erkennen.

Artikel aus  dem Haller Kreisblatt: HK – 29.4.2014 Saisonbeginn in Blüte

Ulrich Fälker – Abenteuer Himalaya

Am Freitag, dem 31. Januar 2014 hielt Ulrich Fälker im Museum in Borgholzhausen einen Digitalvortrag mit dem Thema “Abenteuer Himalaya” – Reiseerinnernungen aus verschiedenen Reisen oder der Himalaya im Wandel der Zeit. Wegen des guten Zuspruchs gab es dazu noch eine weitere Veranstaltung.

Leider keine Fotos zur Ausstellung!

Ulrich Fälker selbst schreibt zu seiner Veranstaltung:
“Fast 3000 km erstreckt sich das höchste Gebirge der Erde zwischen den großen Strömen Asiens, dem Indus im Westen und dem Brahmaputra im Osten. Das Dach der Welt ist Staatsgebiet zahlreicher Länder, Lebensraum unterschiedlicher Völker, Heimat verschiedener Sprachen, Kulturen und Religionen.
Fahren Sie mit auf die Reise über den Karakorum-Highway entlang der Ufer des Indus durch das wilde Karakorum-Gebirge von Pakistan nach China. Gehen Sie mit auf eine Trekking-Tour durch Ladakh, dem „Land der hohen Pässe“, auf einsamen Bergpfaden ins alte Königreich Zanskar im indischen Himalaya, vorbei an buddhistischen Klöstern und abgelegenen Dörfern.
Nepal, Heimat der höchsten Gipfel der Erde, ist von Buddhismus und Hinduismus geprägt, hier trifft Buddha auf Shiva. Wir folgen mit der Kali-Gandaki -der tiefsten Schlucht der Erde-  alten Handelswegen von Tibet ins indische Tiefland, stehen im Sagamartha-Nationalpark staunend vor den Eisriesen der 8000er. In Kathmandu mischen wir uns in das quirlige Leben der Hauptstadt.
Bhutan, das kleine Königreich, in dessen Verfassung das Glück zum Staatsziel erhoben wurde, ist von Tradition und weitsichtigem Handeln geprägt. Ein modernes Märchen oder Vorbild?
Der Berg Kailash in Tibet, an dessen Hängen drei der großen Ströme Asiens entspringen, ist in vielen Religionen heilig. Ihn zu umrunden, ist Ziel vieler Pilger. Für 2012 wollen wir den Berg und seine Menschen besuchen. Ob die chinesischen Behörden die Genehmigung erteilen…?
Lassen Sie sich ein auf das Abenteuer Himalaya!”

HK_Aufs Dach der Welt mit Ulrich Fälker

Ingo Hecker – “Querschnitte” – Fotografische Arbeiten

Vom 22. September bis 17. Oktober zeigten wir Fotografien des Bünders Ingo Hecker. Hecker ist ein national und international hoch prämierter Fotoamateur. Weitere Informationen über seine Internetseite.

Die Laudatio bei der Eröffnung am 22. September hielt Paul G. Haselhorst, Begründer der Haller Fotogruppe “Augenblick”. Im großen SItzungssaal des Rathauses von Borgholzhausen erlebten über 60 Besucher eine informative und sehr professionelle Einführung.

links: Ingo Hecker, rechts: Paul G. HaselhorstIngo Hecker (links) und Paul G. Haselhorst (rechts)

Im Sitzumgssaal

Im Sitzungssaal

Einladungskarte: Einladung_Querschnitte_Ingo Hecker

Bericht im Haller Kreisblatt vom 25.09.2013: HK Bericht Ingo Hecker