Experience Quartett: Junges Streichquartett spielt Haydn, Puccini, Shostakovich

Wie im Vorjahr gibt es wieder ein Konzert mit Musikern der
Nordwestdeutschen Philharmonie: Oliwia Locher, Nakhyun Kim, Ermanno Niro und Max Gundermann spielen Haydn, Puccini und Shostakovich.

Die Veranstaltung findet am Freitag, dem 23.11.2018 um 19:30 Uhr im Borgholzhausener Rathausfoyer, Schulstr. 5 statt. Der Eintritt beträgt 12€. Die Karten gibt es an der Abendkasse und im Vorverkauf bei den Borgholzhausener Filialen der Volksbank Halle und der Kreissparkasse Halle. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Drei der Musiker haben uns bereits letztes Jahr bestens unterhalten. Für Robert Mende ist dieses Mal Ermanno Niro mit von der Partie.

Die Komponisten:

Joseph Haydn (* 31. März oder 1. April 1732 in Rohrau, Niederösterreich; † 31. Mai 1809 in Wien) war ein österreichischer Komponist zur Zeit der Wiener Klassik. Er hat unter anderem Opern, Messen, Oratorien, Solokonzerte und Kammermusik geschrieben.
An diesem Abend: Streichquartett op. 77 Nr. 1

Dimitri Shostakovich (* 25. September 1906 in Sankt Petersburg; † 9. August 1975 in Moskau) war ein russischer Komponist, Pianist und Pädagoge der Sowjetzeit. Er hat unter anderem Opern, Ballette, Operetten, Sinfonien, Konzerte, Filmmusik und Kammermusik geschrieben.
An diesem Abend: Streichquartett op. 110 Nr. 8

Giacomo Puccini (* 22. Dezember 1858 in Lucca; † 29. November 1924 in Brüssel) war ein italienischer Komponist. Er hat in erster Linie Bühnenwerke geschrieben wie Madama Butterfly.
An diesem Abend:  Crisantemi

Presseberichte:

Ankündigung im Haller Kreisblatt vom 17.11.2018: Klassissche Musik aus dem klassischen Umfeld herausholen



Mitgliederausstellung 2018

Wir freuen uns darauf, mit Ihnen/Euch die Ausstellungseröffnung der Mitgliederarbeiten am 1 Advent als kleines Jahresendfest zu feiern. Wie immer sind leckere Buffetgaben erwünscht.

Zeit und Ort: 2.12.2018 in der Rathausgalerie in Borgholzhausen Schulstraße 5 ab 11:15 Uhr.

Buffet aus dem letzten Jahr
Buffet aus dem letzten Jahr

Die Mitglieder können je nach Größe 2-3 Arbeiten ausstellen. Die Arbeiten können am Donnerstag, dem 29.11.2018 zwischen 17 und 18 Uhr im Rathaus abgegeben werden. Job Schräder nimmt sie in Empfang. Bitte die Bilder hängefertig anliefern und eine kleine Beschreibung zur Arbeit beifügen, inklusive Preisvorstellung (auch für die Versicherung). Im neuen Jahr bitte die Bilder am Donnerstag, den 17.01.2019 nach Ausstellungsende wieder abholen.

Accoustic Eidolon und Thomas Loefke

Hannah Alkire (Violoncello, Gesang) und Joe Scott (Double-neck Guitjo, Gitarre, Gesang) bilden das Duo Acoustic Eidolon. Sie stammen aus Berthoud / Colorado, ein Ort am Fuß der Rocky Mountains. Dazu  spielt Thomas Loefke die Keltische Harfe.

Die Veranstaltung fand am 8.11.2018 um 19:30 Uhr im Borgholzhausener Kultur- und Heimatmuseum, Freistraße 25 statt (Eintritt 9 €).

So wird ihre Musik beschrieben:

Hannah Alkire und Joe Scott haben für Acoustic Eidolon einen unverwechselbar eigenen Sound im Bereich “New Acoustic Music” geschaffen: Joe spielt das “double-neck guitjo“, eine von ihm entworfene Gitarre mit zwei Hälsen und 14 Saiten. Der glockenhafte Klang des Guitjo liefert einen liebenswerten Kontrapunkt zu Hannahs elegantem und inspiriertem Cellospiel.
Thomas Loefkes Harfe malt dazu verträumte Melodiebögen, webt zarte Klangteppiche, setzt rhythmische Akzente und hält mit den atemberaubend emotionalen Höhenflügen von Cello und Guitjo mühelos mit.”

Die Beschreibung trifft gut auf das zu, was an diesem Abend den etwa 30 Zuhörern geboten wurde. Die gemütliche Atmosphäre des Museums und der gute Klang der Stimmen und der Instrumente in diesem alten Gemäuer rundeten den Seh- und Hörgenuss  bestens ab.

Einige Eindrücke vom Abend (Fotos: Ulf Richter)

Presseberichte:

Bericht im Haller Kreisblatt vom 14.11.2018: Saitenklänge stimmulieren die Seele

Dr. Rolf Westheider – Kleine Gemeinde – große Politik

Die von Dr. Rolf Westheider, Historiker und Stadtarchivar von Borgholzhausen, organisierte Austellung

Kleine Gemeinde – große Politik – Borgholzhausen im Kalten Krieg

wurde am Sonntag, 21.10.2018 um 11:15 Uhr in der Rathausgalerie in Borgholzhausen eröffnet. Sie kann bis zum 30.11.2018 zu den Öffnungszeiten des Rathauses besichtigt werden. Der Eintritt ist frei. Es ist eine Veranstaltung der Stadt Borgholzhausen.

von links: Frank Föste (Cold War Collection, Bielefeld), Dr. Rolf Westheider (Stadtarchivar), Hermann Ludewig (stellv. Bürgermeister) (Foto: Ulf Richter)

Weitere Informationen in: Einladung Ausstellungseröffnung Kalter Krieg

Presseberichte:

“Märchenhaft verzwergt” – Martin Lüker und Susanne Sommer

Am Freitag, dem 29.9.2018 gab es zur Semmestereröffnung der VHS-Ravensberg in Kooperation mit dem Kutlurverein eine unterhaltsame Veranstaltung mit Martin Lüker und Susanne Sommer:

“Märchenhaft verzwergt”

Die VHS sagt dazu in ihrem Programmheft:

“Immer diese Märchen. Warum eigentlich? Weil wir sie lieben und brauchen sowie Musik und Gesang. Susanne Sommer, Mezzosopran und Martin Lüker am Klavier wissen Bescheid. Das Duo möchte in die Märchenwelt eintauchen. Der Tauchgang hält aber Strömungen parat, wonach beide Musiker an unterschiedlichen Stränden der Interpretation angelangen. Sommer und Lüker wollen über Märchen erzählen und singen, sich streiten über den Inhalt und dessen Bedeutung. Die Sängerin Susanne Sommer war in ihrem vorherigen Leben als Dornröschen tätig, wobei Lüker als 8. Zwerg lebte. Ein Dornröschen verdient nicht mehr so besonders vor allem dann, wenn der Prinz eine neue Lebensgefährtin hat. Was also tun? Man singt über Märchen, oder das, was man dafür hält. Gut, wenn man einen arbeitslosen Zwerg als Klavierbegleiter mitbringt, der zwar knurrig ist und erst auf Linie gebracht werden will, aber auf Grund der zu erwartenden Gage mitziehen muss. Dem Duo stellen sich folgende Fragen: Warum stechen sich Prinzessinnen ständig? Warum sind Zwerge besondere Wesen, die Königinnen betören und verstören? War der Jäger aus Kurpfalz auch Rotkäppchens Jäger? Außerdem, was hat George Gershwin mit den Gebrüdern Grimm zu tun oder Kurt Weill mit Aschenputtel? All das bleibt “märchenhaft verzwergt”. Freuen Sie sich auf einen Prinzessinnensoundcheck voll märchenhafter Musik, wo keine Äpfel stechen können und keine Erbse vergiftet ist, aber der Saft süß und bekömmlich bleibt. Wenn das man nicht ein Märchen ist?”

Einige Fotos zu dem Abend von Job Schräder:

Presseberichte:

Job Schräder – Farb-Gedanken

Am 6. September 2018 wurde um 18 Uhr in der Alten Posthalterei in Melle die Ausstellung “Farb-Gedanken” von Job Schräder eröffnet, eine Veranstaltung der Stadt Melle.

Job Schräder ist seit etlichen Jahren 2. Vorsitzender des Kulturvereins Borgholzhausen und organisiert hier in der Rathausgalerie die Ausstellungen. Vielen Dank für das Interesse der Besucher! Ein großer Teil hat den Weg aus Borgholzhausen nach Melle gefunden.

Die Einführung an diesem Abend hielt der Kunsthistoriker Dr. Jürgen Jesse aus Bielefeld, der bei uns in diesem Frühjahr die Ausstellung “Kunstspenden – Stiftung Bethel – Brockensammlung” durchgeführt hatte.

Einige Impressionen von der Ausstellungseröffnung (Fotos: Ulf Richter)

Ein sehr reizvolles Aufeindertreffen von Fachwerkarchitektur aus dem Jahre 1644 (älteste Gebäude der Stadt Melle) mit aktueller Kunst umschrieben mit den Begriffen “Konstruktiv”, “Farbreliefs”, “Strukturell” und “Landschaften”.

Tariq Alsaadi – “Von Leben zu Leben” – Grafic Novel

Der Künstler Tariq Alsaadi aus Syrien erzählt die Fluchtgeschichte einer jungen Syrerin und das Leben junger Menschen in Syrien.

Er hat an der Faculty of Fine Arts der Universität Damaskus studiert und mit dem Bachelor abgeschlossen. Während dieser Zeit arbeitete er schon für einige Firmen und Verlage als Zeichner. Es sollte sich der Masterstudiengang mit Schwerpunkt Buchillustration anschließen. Da sich aber die politische Lage in seinem Heimatland drastisch verschlechterte und eine erhebliche Angst um sich griff, flüchtete er und kam Anfang 2016 nach Deutschland. Seine neuer Lebensmittelpunkt wurde Osnabrück. Er lernte Manfred Blieffert von der Kunst- und Musikschule Osnabrück kennen. Es entstand die Idee einer Ausstellung über Flucht. Aber nicht seine Flucht, sondern die der jungen Syrerin Sarah wurde zum Mittelpunkt der Graphic Novell “Von Leben zu Leben”. Neben der Flucht thematisiert die Ausstellung auch das Leben der Menschen in Syrien. Anfang diesen Jahres wurde die Ausstellung bereits in der Lagerhalle in Osnabrück gezeigt.
(Quelle: Exil – Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge

Flyer-Text auf arabisch

Die Ausstellung wurde am 2.9.2018 um 11:15 Uhr in der Rathausgalerie Schulstr. 5 eröffnet. Bis zum 18. Oktober kann sie zu den Öffnungszeiten des Rathauses besucht werden.

Astrid Schütze, Vorsitzende des Kulturvereins, sprach die Begrüßungsworte und übergab das Wort an Alexander Daum aus Münster, der den Künstler und seine Arbeiten vorstellte. Alexander Daum berichtete von dessen bisherigen Lebensweg einschließlich Flucht und Finden eines neuen Zuhauses. Er benutzt nicht gerne das Wort Flüchtling, sondern lieber Geflüchteter, um deutlich zu machen, dass es auch ein Leben davor gab und dieses eine Ereignis in einem Leben nicht allein die Person charakterisiert. So beschäftigt sich die  Ausstellung nicht so sehr mit der Flucht, sondern mit dem Leben junger Menschen in Syrien, ihren Konflikten, denen sie durch die Proteste gegen das autoritäre Regime und den kriegerischen Handlungen seit 2011 ausgesetzt sind. Es sind nicht die Syrer, sondern lauter Einzelpersonen, die mit ihrem Leben und Lebensumständen versuchen klar zu kommen.

Der “Graphic Novell” liegt eine Geschichte zugrunde, die sich Tariq Alsaadi aus seinen persönlichen Erfahrungen mit unterschiedlichen Personen aufgebaut hat. Die Hauptperson ist die junge Syrerin Sarah, die hier an der Eröffnung teilgenommen hat. Die ausgehängten 18 Arbeiten sind eine stichpunktartige Auswahl aus der Geschichte und müssen nicht in einer bestimmten Reihenfolge betrachtet werden.

Einige Fotos zur Ausstellung (Fotos: Ulf Richter):

Presseberichte:

Feuerabend mit Beleuchtung

Nach einer gelungenen Premiere im letzten Jahr hatten wir am 31.08.2018 um 19 Uhr wieder zum “Feuerabend mit Beleuchtung” in den Bönkerschen Steinbruch eingeladen:

Sitzen am Lagerfeuer, Schaefers versorgen uns mit Bratwurst und Getränken und Alexander Heim unterstützt uns bei “Gesang und Klang – selbst gemacht”!

Auch dieses Mal ist das Konzept aufgegangen. Angefangen beim Wetter: Zwei Nächte zuvor hatte heftiger Regen dafür gesorgt, dass der Wald wieder aus seiner Trockenstarre erwacht ist und wir ohne Angst in der großen Feuerschale das Lagerfeuer anzünden konnten. Mit einer dicken Jacke konnte man es bei trockenem Wetter gut aushalten. Es waren genug Menschen versammelt mit Liederwünschen, eigener Gitarre oder Mundharmonika. Es wurde mitgesungen, egal ob man den Text kannte oder nicht. Alexander Heim sorgte mit musikalische Begleitung und Liedvorträgen für das Gelingen des Abends – an ihn dafür vielen Dank. Er konnte sich aber auch Mal ausruhen, dann sorgten andere für musikalische Untermalung und Liedbeiträge. Familie Schaefer kümmerte sich mit Getränken, Bratwürsten und Käsespießen um das leibliche Wohl. Die Atmosphäre des Steinbruchs mit der Beleuchtung der Felswände führten zu einem abgerundeten Gesamtbild.

Einige Bilder zum Abend (Fotos: Ulf Richter)

Presseberichte:

DRK-Sommerfest am Haus Ravensberg

Am Samstag, dem 25.08.2018 gab es im DRK-Haus Ravensberg wieder ein Sommerfest. Die Veranstaltung begann um 14:30 Uhr und endete gegen 18:30 Uhr.

DRK-Haus Ravensberg (Foto: Ulf Richter)

Jedes Jahr wird dazu ein lokaler Verein als Kooperationspartner ausgesucht. Organisatorin Ulrike Welpinghus hatte sich dieses Mal an den Kulturverein Borgholzhausen gewandt. Anke Wienke, selbst mit dem Haus Ravensberg verbunden, war vom Kulturverein aus Ansprechpartnerin und Mitorganisatorin. Für die Kaffeezeit mussten viele Kuchen und Torten gebacken werden, und es wurden Leute zur Bedienung benötigt. Der Musiker Dietmar Taube aus Bielefeld spielte alte Schlager, Job Schräder hatte ein Bilderrätsel mit Darstellungen aus dem Borgholzhausener Umfeld erstellt.

Es kann “ein Fest für die ganze Stadt” werden. „Willkommen sind alle, die sich einmal gern in dem Haus umsehen wollen und mit uns feiern möchten“, so die Aufforderung von Ulrike Welpinghus. Dieser Aufforderung wurde durchaus entsprochen. Wegen des schlechten Wetters musste die Veranstaltungen in den Räumlichkeiten im Erdgeschoss stattfinden, es kamen aber so viele Besucher, dass auch im Außenbereich einige Tische eingedeckt werden mussten. 

Fotos zum Fest (von Job Schräder und Ulf Richter)

Presseberichte:

 

Kita Sonnenschein – Alles Theater oder was

Am 11.07.2018 fand in der Rathausgalerie in Borgholzhausen um 11 Uhr die Eröffnung der Ausstellung “Alles Theater oder was” statt. Die Kita Sonnenschein am Bahnhof zeigt ihre Theaterkunst aufbereitet für eine Ausstellung. Es sind genug Kostüme von den bisherigen Aufführungen da, von denen einige in Rahmen gespannt hier ausgestellt werden. Zusätzlich gab es noch eine Perfomance von den “Kometen”, den Kindern die nach dem Sommerferien in die Schule kommen. Anlass für die Ausstellung ist der 50. Geburtstag der Kita.

Ein Blick in die Ausstellung (Fotos: Ulf Richter):

Presseberichte: