Saitenzungenspiel – großartiger Konzertabend!

Die jungen Musikerinnen Elisabeth Horn (Violine) und Stefanie Mirwald (Akkordeon), spielten im fast ausverkauften Museum und begeisterten die Besucher mit ihrer Musik, ihren Erzählungen und ihrer ungeheuer sympathischen Ausstrahlung!

Zunächst erklärte Stefanie Mirwald ihr technisch sehr kompliziertes Instrument. Nach einem, eher scherzhaft gemeinten, bayrischen Volksstück auf dem Akkordeon, hörten die Gäste zunächst einen ursprünglichen argentinischen “Volks”-Tango.

Der Hauptteil des Abends war aber dem Tango Nuevo des Musikers und Komponosten Astor Piazolla gewidmet.

Einzig ein Auszug aus dem Stück “Saitenzungenspiel”, komponiert von Georg Katzer, spannte den Bogen bis zu “Neuer Musik”. Hier ein Hörbeispiel: 

Nach begeistertem Applaus und mehreren “Vorhängen” endete der Abend sehr berührend mit “Adios nonino”, komponiert von Piazolla für seinen verstorbenen Vater.

Hier einige Fotos von Joseph Schräder, der das Duo Saitenzungenspiel für Borgholzhausen “entdeckt” hat.

Besprechung im Haller Kreisblatt vom 8.9.2014: Musikalische Reise zum Tango Nuevo

Besprechung im Westfalenblatt vom 8.9.2014: Tango für die Ohren

Bernhard Wöstheinrich – Malerei

Bernhard Wöstheinrich – Malerei

Eröffnung war am Sonntag, den 24. August 2014 im Rathaus Borgholzhausen. Die Begrüßung übernahm Astrid Schütze, Vorsitzende des Kulturvereins. Die Einführungsrede hielt Dr. Judith Krafczyk (Kleinkunstbühne Gütersloh). Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von Tim Motzer (Video bei Youtube), Gitarrist aus Philadelphia. Die Ausstellung ist bis zum 22. September zu den Öffnungszeiten des Rathauses zu besichtigen.

Einladung Seite1

“Bernhard malt Verben und Adjektive, doch niemals beschränkte Substantive. Manchmal ist seine Arbeit organisch, schroff, biologisch; manchmal zart; immer aber leidenschaftlich, intelligent. Seidige Lichtwellen beleuchten ausufernde Rätsel, harte misstönende Kontraste, Gegenüberstellungen bringen die Vorstellungskraft der Betrachter ins Schleudern” – Kathy Melaas

Bernhard Wöstheinrich ist am 28.6.1968 in Herzebrock geboren und lebt heute in Berlin, wird aber zur Ausstellungseröffnung da sein. Er ist ein vielfältiger Künstler, der sich als Komponist, Musiker, Maler und Multimedia-Künstler einen Namen gemacht hat. Er ist Diplom-Designer und studierte an der Fachhochschule in Bielefeld visuelle Kommunikation. Das Thema seiner Diplomarbeit war “Visualisierung von Klang und Musik”. Seit 1996 ist er Mitglied in der Band Centrozoon, deren Musikrichtung der elektronischen Musik zuzuordnen ist. Unter dem Pseudonym “The Redundant Rocker” veröffentlicht er Soloalben. Als Multimedia-Künstler hat er zahleiche Auftritte gehabt und an vielen Ausstellungen teilgenommen, auch im Ausland (aus Wikipedia).

Bilder zur Ausstellung (Fotos: Ulf Richter):

Bernhard Wöstheinrich liebt das an sich spannungslose quadratische Format und legt keinen großen Wert auf den goldenen Schnitt. Die Spannungen kommen durch die Abweichungen, dadurch, wie das Dargestellte sich im Bild verteilt. Räumlichkeit dient der Orientierung im Bild. Die Bilder sind Ausdruck von Stimmungen, aber nicht solchen wie Trauer oder dergleichen. Die Motive könnten auch aus dem Mikrokosmos oder Makrokosmos entlehnt sein.

Beitrag zur Ausstellung im Haller Kreisblatt vom 25.8.2014: HK Appell an die Gefühle des Betrachters

Ankündigung im Westfalenblatt vom 15.8.2014:
WB Ankuendigung

Ankündigung im Haller Kreisblatt vom 18.8.2014:
HK Ein digitales Ergebnis auf analogem Weg

Jahreshauptversammlung 2014

Am Mittwoch, dem 26. Februar 2014 fand abends im Ladencafé Schulze in Borgholzhausen die Jahreshauptversammlung des Kulturvereins statt. Etwa 50 Mitglieder waren anwesend, mit denen ein Rücklick auf das vergangene Jahr und ein Ausblick auf das laufende Jahr genommen wurde. Dieses hat bereits mit einigen sehenswerten Veranstaltungen aufwarten können. Rolf Syassen berichtete über die Bemühungen, das alte Kontorhaus für kulturelle Zwecke nutzbar zu machen. Leider sind sie bisher fehlgeschlagen, da zur Sanierung keine Geldquellen gefunden werden konnten. Die NRW-Stiftung ist wegen fehlender Mittel nach anfänglich positiven Äußerungen doch abgesprungen. Alexander Heim schloss den Abend ab mit einigen Liedern von Reinhard Mey, Hannes Wader und eigenen Stücken.

Alexander Heim

Foto: Alexander Heim (gezeichnet von Beate Freier-Bongaertz)

Im Haller Kreisblatt finden sich dazu zwei Presseberichte:

HK_Jahreshaupversammlung_2014

HK_Kontorhaus – Die Idee ist gut, der Zeitpunkt nicht

Redzep Memisevic – Die leuchtende Fantasie

Am Sonntag, dem 2. März 2014 wurde von Joseph Schräder die Ausstellung des Künstlers Redzep Memisevic unter dem Titel “Die leuchtende Fantasie” eröffnet.

Redzep Memisevic, Joseph Schräder und Carl-Heinz Beune (Foto: Ulf Richter)

Redzep Memisevic wurde 1937 in Belgrad geboren und studierte 1961 – 1967 an der Kunstakademie in Belgrad. Danach hatte er ein zweijähriges Stipendiat an der Kunstakademie in Düsseldorf bei Professor Karl-Otto Götz. In Bad Salzuflen war er viele Jahre als Kunstpädagoge am Gymnasium tätig. Er ist Mitglied im BBK-OWL und hat bereits an zahlreiche Austellungen im In- und Ausland teilgenommen. Auf der diesjährigen Sommerakademie in Borgholzhausen wird er den Kurs “Lasierende Ölmalerei” leiten (Wolfgang Blockus ist leider aus gesundheiltichen Gründen ausgefallen).

Leider keine Fotos zur Ausstellung!

Ingo Hecker – “Querschnitte” – Fotografische Arbeiten

Vom 22. September bis 17. Oktober zeigten wir Fotografien des Bünders Ingo Hecker. Hecker ist ein national und international hoch prämierter Fotoamateur. Weitere Informationen über seine Internetseite.

Die Laudatio bei der Eröffnung am 22. September hielt Paul G. Haselhorst, Begründer der Haller Fotogruppe “Augenblick”. Im großen SItzungssaal des Rathauses von Borgholzhausen erlebten über 60 Besucher eine informative und sehr professionelle Einführung.

links: Ingo Hecker, rechts: Paul G. HaselhorstIngo Hecker (links) und Paul G. Haselhorst (rechts)

Im Sitzumgssaal

Im Sitzungssaal

Einladungskarte: Einladung_Querschnitte_Ingo Hecker

Bericht im Haller Kreisblatt vom 25.09.2013: HK Bericht Ingo Hecker

 

Am 28.9.13 war ANDRÈ SMITS – ARTIST IN THE WORLD im Kontorhaus

ANDRÈ SMITS: ARTIST IN THE WORLD: NEVER ENDING ART TRIP

Flyer André Smits

Der Niederländer André Smits wird in Borgholzhausen in einem denkmalgeschützten ehemaligen Kontorhaus 4 Tage arbeiten. André Smits ist nicht nur Graffitikünstler, er reist auch seit über fünf Jahren durch die Welt und fotografiert Künstler in Ihren Ateliers. Mehr als 1.500 Einblicke in Künstlerwelten sind so schon zusammengekommen. Kommentarlos zeigt André diese Fotos auf seiner Internetseite und nun auch eine Auswahl von 50 Portraits in Borgholzhausen. Seine Malerei verbindet diese Fotos, stellt Bezüge her, zeigt Orte und Verbindungen. Künstler aus kleinen Orten stehen bei André gleichwertig neben denen aus Moskau, Paris oder New York. Das Siegel “Provinz” gibt es so wenig wie den Glanz der Metropolen, was zählt sind einzig die Künstlerorte, die Ateliers.
 
Eröffnungsparty am Samstag, 28.9. ab 18:00 Uhr im Kontorhaus, Haller Weg / Finkenau in Borgholzhausen

Flyer André Smits 28.9.13 Borgholzhausen

Kulturfrühstück 2013

Am 21.Juli haben wir uns im Garten des Museums zum gemeinsamen Frühstück getroffen, das war eine zu 110% gelungene Veranstaltung!

titel

Super organisiert von Anke Wienke – riesengroßes DANKE, liebe Anke!

Musik vom Feinsten, Los Elegantos (Wilma Pilz, Hansi Reinhardt, Willem Tönsing und Wolfgang Köhler)          –        und hier gibt es  Hörproben

Buffet wieder reichhaltig, vielfältig, köstlich!!! – haben wir alle selber gemacht!

Und den wunderschönen, gepflegten, lauschigen Garten verdanken wir den Mittwochsmännern vom  Heimatverein Borgholzhausen – danke dafür!

Leider keine Fotos zur Veranstaltung!

 

Kinofilm – Daniel Manns – Künstlergespräch

Der Filmemacher Daniel Manns erzählt in großer Runde davon, was es bedeutet, den ersten Kinofilm zu drehen.

Spenden für die Filmproduktion können über den Kulturverein Borgholzhausen an die Filmemacher weitergeleitet werden. Der Kulturverein stellt gern eine Spendenquittung aus!

Informationen, Crowdfunding, Teaser und Werbetrailer, sowie Interviews über die folgenden Links:

Theater Osnabrück – Spielplanpräsentation in Borgholzhausen

am kommenden Mittwoch, dem 26. Juni 2013 um 19:30 laden wir, gemeinsam mit dem Theater Osnabrück, ins Rathaus von Borgholzhausen (Schulstraße 5) ein.
 
Der Intendant, Dr. Ralf Waldschmidt wird, begleitet von Mitgliedern des Ensembles, über die kommende Spielzeit berichten. Wir werden kleine Kostproben aus den Inszenierungen sehen können.
 
Wir freuen uns auf viele Interessierte, Prosecco und Eintritt sind frei!
 
301478_10150280196324411_3667824_n

Anton Rothmeier – Knopfbilder und Assemblagen

Eröffnung der Ausstellung am Sonntag, 7. April 2013 um 15 Uhr                                        im Museum Borgholzhausen, Freistr. 25

geöffnet mittwochs und sonntags von 15 – 18 Uhr

Anton Rothmeier Knopfbild Hahn

Anton Rothmeier Knopfbild Hahn

 

Zur Museumseröffnung nach der Winterpause zeigen der Heimat- und der Kulturverein Borgholzhausen die einzigartige Knopfbildsammlung des vor 8 Jahren gestorbenen Alterskünstlers Anton Rothmeier. Rothmeier lebte bis 2002 mit seiner Frau Marie in Feldatal-Ermenrod im Vogelsberg/Hessen und wäre, wie der Borgholzhauser Maler Kroe, im Jahr 2012  100 Jahre geworden.

Rothmeiers  künstlerische  Laufbahn begann allerdings erst im Jahre 1983, als er  bei einem Wettbewerb der „Hörzu“ ein selbst gefertigtes Knopfbild mit dem Motiv eines Adlers einreichte. Die Prämierung in Wien innerhalb der Ausstellung „Festival der Fantasie“ spornte den damals 70-jährigen an, auf diesem Wege weiterzuarbeiten.

Rothmeier schuf zwischen 1983 und 2000 über 40 Knopfbilder, die Motive aus der Grimmschen Märchenwelt, aus Alltag und Tierwelt zeigen ,aber auch aktuelles aus Politik und Show Phantasie- und humorvoll darstellen. Bunte, schillernde Knöpfe wurden von Rothmeier wie Schuppen oder Schindeln zusammengenäht , und die dabei entstandenen leicht erhabenen Flächen bilden zusammengesetzt die Körper der Motivfiguren. Dem aufmerksamen Betrachter kommt es vor, als hätten die Figuren einen Panzer oder eine Rüstung aus bunten Knöpfen. Die einmalige Kombination von Rahmen aus 50erJahre-Schranktüren, planairer Hintergrundmalerei auf einfacher Wellpappe, Ausschnitten aus Fernsehzeitungen der 60- 80er Jahre für die Köpfe und andere Körperteile, sowie die angenähten Knöpfe selbst hätte Rothmeier ohne weiteres Mitglied berühmter Künstlergruppierungen der 60er Jahre werden lassen (Neo-Realisten, Neo-Surrealisten).So aber lebte er mit seiner Frau unbehelligt und bescheiden in einem 3-geschossigen Haus im Vogelsberg ,deren Hauptwohnräume allerdings von seiner Frau Marie knopffrei gehalten wurden. Immerhin hat Anton Rothmeier bei seiner Kunst fast 35.000 Knöpfe verarbeitet!

Die Ausstellung im Heimathaus offenbart uns nicht nur einen großen Künstler und Sammler, sondern zeigt uns eindrucksvoll, wie man im Alter mithilfe von Humor und Kreativität ein erfülltes Leben gestalten kann.

Musik: Christine Weghoff und Olaf Pyras

Das Musikerpaar Olaf Pyras und Christine Weghoff  aus Gudensberg-Deute  begleiten die Eröffnung der Ausstellung Anton Rothmeier mit  einem Stück von John Cage, sowie eigenen Musikexperimenten. Passend zum Sujet wird es kleine poetische und musikalische Reisen durch Knopfkataloge und Knopfgedichte geben, die die beiden Kulturförderpreisträger (2007 und 2012) der Stadt Kassel exklusiv für die Rothmeier-Vernissage in Borgholzhausen komponiert haben.