Datenschutzgrundverordnung

Auch wir sind betroffen von der Datenschutzgrundverordnung.

In unseren Beiträgen haben wir versucht, vielfältige Informationen zu unseren vergangenen Veranstaltungen zu geben.

Besonders auch die Kunstwerke und die Künstler, die wir in den vergangenen Jahren zeigen und präsentieren konnten, haben wir mit vielen Fotos gezeigt. Nach unserer Überzeugung ist es im Sinne der Künstler, auf sie und ihre Arbeiten aufmerksam zu machen – wie anders, als mit Fotografien soll das gehen?

Auch das Gemeinschaftserleben unserer Veranstaltungen haben wir oft und gerne mit Fotos auf der Website gezeigt und dabei auch die anwesenden Personen auf Fotos dargestellt. 

Die neue Verordnung zum Datenschutz erlaubt uns nun nur noch eine sehr eingeschränkte Nutzung von Fotos. Für die Zukunft werden wir uns eigene Richtlinien erarbeiten, um weiterhin Informationen bieten zu können, dabei aber der neuen Verordnung Rechnung zu tragen.

Bis dahin gibt es hier vorläufig NICHTS oder EINGESCHRÄNKTE INHALTE zu sehen!

Besuchen Sie uns also leibhaftig bei einer unserer nächsten Veranstaltungen!

Herzlich, Astrid Schütze

Saitenzungenspiel – großartiger Konzertabend!

Die jungen Musikerinnen Elisabeth Horn (Violine) und Stefanie Mirwald (Akkordeon), spielten im fast ausverkauften Museum und begeisterten die Besucher mit ihrer Musik, ihren Erzählungen und ihrer ungeheuer sympathischen Ausstrahlung!

Zunächst erklärte Stefanie Mirwald ihr technisch sehr kompliziertes Instrument. Nach einem, eher scherzhaft gemeinten, bayrischen Volksstück auf dem Akkordeon, hörten die Gäste zunächst einen ursprünglichen argentinischen “Volks”-Tango.

Der Hauptteil des Abends war aber dem Tango Nuevo des Musikers und Komponosten Astor Piazolla gewidmet.

Einzig ein Auszug aus dem Stück “Saitenzungenspiel”, komponiert von Georg Katzer, spannte den Bogen bis zu “Neuer Musik”. Hier ein Hörbeispiel: 

Nach begeistertem Applaus und mehreren “Vorhängen” endete der Abend sehr berührend mit “Adios nonino”, komponiert von Piazolla für seinen verstorbenen Vater.

Hier einige Fotos von Joseph Schräder, der das Duo Saitenzungenspiel für Borgholzhausen “entdeckt” hat.

Besprechung im Haller Kreisblatt vom 8.9.2014: Musikalische Reise zum Tango Nuevo

Besprechung im Westfalenblatt vom 8.9.2014: Tango für die Ohren

Bernhard Wöstheinrich – Malerei

Bernhard Wöstheinrich – Malerei

Eröffnung war am Sonntag, den 24. August 2014 im Rathaus Borgholzhausen. Die Begrüßung übernahm Astrid Schütze, Vorsitzende des Kulturvereins. Die Einführungsrede hielt Dr. Judith Krafczyk (Kleinkunstbühne Gütersloh). Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von Tim Motzer (Video bei Youtube), Gitarrist aus Philadelphia. Die Ausstellung ist bis zum 22. September zu den Öffnungszeiten des Rathauses zu besichtigen.

Einladung Seite1

“Bernhard malt Verben und Adjektive, doch niemals beschränkte Substantive. Manchmal ist seine Arbeit organisch, schroff, biologisch; manchmal zart; immer aber leidenschaftlich, intelligent. Seidige Lichtwellen beleuchten ausufernde Rätsel, harte misstönende Kontraste, Gegenüberstellungen bringen die Vorstellungskraft der Betrachter ins Schleudern” – Kathy Melaas

Bernhard Wöstheinrich ist am 28.6.1968 in Herzebrock geboren und lebt heute in Berlin, wird aber zur Ausstellungseröffnung da sein. Er ist ein vielfältiger Künstler, der sich als Komponist, Musiker, Maler und Multimedia-Künstler einen Namen gemacht hat. Er ist Diplom-Designer und studierte an der Fachhochschule in Bielefeld visuelle Kommunikation. Das Thema seiner Diplomarbeit war “Visualisierung von Klang und Musik”. Seit 1996 ist er Mitglied in der Band Centrozoon, deren Musikrichtung der elektronischen Musik zuzuordnen ist. Unter dem Pseudonym “The Redundant Rocker” veröffentlicht er Soloalben. Als Multimedia-Künstler hat er zahleiche Auftritte gehabt und an vielen Ausstellungen teilgenommen, auch im Ausland (aus Wikipedia).

Bilder zur Ausstellung (Fotos: Ulf Richter):

Bernhard Wöstheinrich liebt das an sich spannungslose quadratische Format und legt keinen großen Wert auf den goldenen Schnitt. Die Spannungen kommen durch die Abweichungen, dadurch, wie das Dargestellte sich im Bild verteilt. Räumlichkeit dient der Orientierung im Bild. Die Bilder sind Ausdruck von Stimmungen, aber nicht solchen wie Trauer oder dergleichen. Die Motive könnten auch aus dem Mikrokosmos oder Makrokosmos entlehnt sein.

Beitrag zur Ausstellung im Haller Kreisblatt vom 25.8.2014: HK Appell an die Gefühle des Betrachters

Ankündigung im Westfalenblatt vom 15.8.2014:
WB Ankuendigung

Ankündigung im Haller Kreisblatt vom 18.8.2014:
HK Ein digitales Ergebnis auf analogem Weg

Jahreshauptversammlung 2014

Am Mittwoch, dem 26. Februar 2014 fand abends im Ladencafé Schulze in Borgholzhausen die Jahreshauptversammlung des Kulturvereins statt. Etwa 50 Mitglieder waren anwesend, mit denen ein Rücklick auf das vergangene Jahr und ein Ausblick auf das laufende Jahr genommen wurde. Dieses hat bereits mit einigen sehenswerten Veranstaltungen aufwarten können. Rolf Syassen berichtete über die Bemühungen, das alte Kontorhaus für kulturelle Zwecke nutzbar zu machen. Leider sind sie bisher fehlgeschlagen, da zur Sanierung keine Geldquellen gefunden werden konnten. Die NRW-Stiftung ist wegen fehlender Mittel nach anfänglich positiven Äußerungen doch abgesprungen. Alexander Heim schloss den Abend ab mit einigen Liedern von Reinhard Mey, Hannes Wader und eigenen Stücken.

Alexander Heim

Foto: Alexander Heim (gezeichnet von Beate Freier-Bongaertz)

Im Haller Kreisblatt finden sich dazu zwei Presseberichte:

HK_Jahreshaupversammlung_2014

HK_Kontorhaus – Die Idee ist gut, der Zeitpunkt nicht

Redzep Memisevic – Die leuchtende Fantasie

Am Sonntag, dem 2. März 2014 wurde von Joseph Schräder die Ausstellung des Künstlers Redzep Memisevic unter dem Titel “Die leuchtende Fantasie” eröffnet.

Redzep Memisevic, Joseph Schräder und Carl-Heinz Beune (Foto: Ulf Richter)

Redzep Memisevic wurde 1937 in Belgrad geboren und studierte 1961 – 1967 an der Kunstakademie in Belgrad. Danach hatte er ein zweijähriges Stipendiat an der Kunstakademie in Düsseldorf bei Professor Karl-Otto Götz. In Bad Salzuflen war er viele Jahre als Kunstpädagoge am Gymnasium tätig. Er ist Mitglied im BBK-OWL und hat bereits an zahlreiche Austellungen im In- und Ausland teilgenommen. Auf der diesjährigen Sommerakademie in Borgholzhausen wird er den Kurs “Lasierende Ölmalerei” leiten (Wolfgang Blockus ist leider aus gesundheiltichen Gründen ausgefallen).

Leider keine Fotos zur Ausstellung!