Sommerakademie – Bergfest nach einer Woche

Die erste Woche der Sommerakademie im Bönkerschen Steinbruch in Borgholzhausen ist um. Das widrige Wetter am Dienstag und Mittwoch konnte die Teilnehmer in ihrem Schaffensdrang nicht bremsen. Bei den Holz- und Steinbildhauern wurde der aufgeweichte Boden durch Rindenmulch wieder begehbar gemacht. Auch im Kurs „Feuer und Eisen“, bei dem die Kohle nur unter freiem Himmel zum Glühen gebracht werden konnte, ließen sich die Teilnehmer nicht einschüchtern. Dort und in den Zelten und Unterständen der anderen Kurse enstanden eine Menge ansprechender Arbeiten. Donnerstag und Freitag sorgten mit gutem Wetter für entspannenden Ausgleich zu den beiden Tagen davor.

Mit Fortschritt der Woche nahm die Zahl der Besucher zu. Sie gingen zu den verschiedenen Arbeitsplätzen, schauten sich die Arbeiten an und informierten sich bei den Schaffenden in Gesprächen über das Material, die Arbeitsweise und das Dargeslellte.

Zum Kursende wurden die Arbeiten für die Besucher und Teilnehmer der anderen Kurse zur Schau aufgebaut. In den einzelnen Gruppen setzte man sich zusammen, um bei Essen und Trinken über die vergangene Woche zu klönen.

Exif_JPEG_PICTURE

von links: Günter Schlömann, Katrin Beißmann, Klemens Keller, Alexej Janzen, Jürgen Brömmelsiek

Um 4 Uhr kamen alle zum „Bergfest“ zusammen und unter der Moderation von Katrin Beißmann vom Haller Kreisblatt gab es von verschiedener Seite kurze Beiträge. Herr Schlömann gab bekannt, dass es auch nächstes Jahr wieder eine Sommerakademie an dieser Stelle geben wird vom 29.6. – 17.7.2015. Herr Keller, Bürgermeister dieser Stadt, und Herr Sievers vom Verkehrsverein folgten als Redner. Sowohl Kursteilnehmer als auch Kursleiter berichteten von ihren Erfahrungen in dieser Woche.

Die Stimmung im Steinbruch wurde nochmals auf besondere Weise durch den Vortrag von Kursleiterin Margit Rusert zum Ausdruck gebracht (Gedicht des Kurses „Modellieren mit Gips“  für das Bergfest am Ende der (verregneten) ersten Woche):

Sommerakademie in Borgholzhausen
da arbeiten wir alle draußen.
Ob Regentanz oder Sonnengruß
unser Warm-up ist ein tolles Muss.
Der Regenrausch inspirierte uns dermaßen,
dass wir das intensive Gestalten unserer Figürlichkeiten nie vergaßen.
Es wird gebohrt und geflext
wie verhext.
Wir wollen aber nicht tagelang kloppen
-da sind wir eher die Saloppen.
Wir sind beschwingt und nicht beschwupst,
sonst wird’s gleich angestupst, dann fällt es um
das wär dumm.
Nette Atmosphäre in kreativer Sphäre
Alle sind entspannt…
Nase ab, verdammt.
Mit Gips gibt’s großes Gerenne
Kaum dass man was schmeißt ans Gestänge,
schon ist es bretterhart
und trotzdem- es wird Art.

 Artikel aus dem Haller Kreisblatt vom 12.7.2014: HK_Sommerakademie_Bergfest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.